https://www.faz.net/-gqe-tn1g

Nutzfahrzeuge : EU ist einverstanden mit MAN-Scania-Fusion

  • Aktualisiert am

MAN: Übernahmewunsch mit Hindernissen Bild: ddp

Die EU hat das Übernahmeangebot des MAN-Konzerns für den schwedischen Konkurrenten Scania gebilligt. Doch die Schweden sperren sich weiterhin. MAN ist sich seiner Sache sicher.

          1 Min.

          Die EU-Kommission hat das umstrittene Übernahmeangebot des deutschen Lkw-Herstellers MAN für den schwedischen Konkurrenten Scania ohne Auflagen gebilligt. Das milliardenschwere Geschäft beeinträchtige nicht die freie Konkurrenz in Europa, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel nach einer sechswöchigen Wettbewerbsprüfung mit. Es gebe weiterhin starke Konkurrenten wie Daimler-Chrysler, Volvo, Iveco und DAF.

          EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte: „Der Kommission liegen hinreichende Beweise dafür vor, daß auf den Märkten für Busse und Lkw auch in Zukunft ein starker Preis- und Technologiewettbewerb vorherrschen wird, insbesondere angesichts der zunehmenden Bedeutung umweltfreundlicher Technologien in diesem Sektor.“

          MAN will Angebot nicht verlängern

          MAN machte unterdessen deutlich, daß das Unternehmen sein Angebot für den schwedischen Konkurrenten nicht verlängern will. „Wir sind weiterhin zuversichtlich, die angestrebte Kombination zu realisieren“, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Eine Verlängerung der Angebotsfrist über den 31. Januar 2007 hinaus sei nicht vorgesehen.

          Kartellrechtliche Bedenken stehen der Fusion nicht mehr im Wege

          „Die positive Entscheidung der EU ist eine entscheidende Weichenstellung und eine eindeutige Bestätigung für unser Projekt, MAN und Scania gemeinsam zu einem neuen europäischen Champion zu formen“, sagte Vorstandsvorsitzender Hakan Samuelsson.

          Scania weiterhin ablehnend

          Scania hat die Brüsseler Billigung des MAN-Übernahmeangebotes allerdings als erwartet eingestuft und hält an seiner ablehnenden Haltung fest. Unternehmenssprecherin Cecilia Edström sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind nicht überrascht. Aber die EU hat ja nur zur Konzentrationsfrage Stellung bezogen.“

          Das Übernahmeangebot hat einen Wert von 10,3 Milliarden Euro. Die deutsche Offerte wird auch vom größten schwedischen Scania-Eigner Investor abgelehnt. Investor äußerte sich nicht zur Brüsseler Entscheidung. Ein Sprecher sagte, entscheidend sei die unverändert geltende Ablehnung des MAN-Übernahmeangebots. Zusammen mit weiteren Anteilen der Wallenberg-Gruppe verfügt Investor über eine Sperrminorität von gut 30 Prozent und kann damit die Übernahme verhindern.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.