https://www.faz.net/-gqe-o95x

Nutzfahrzeuge : Daimler-Chrysler übernimmt Mehrheit an Mitsubishi Fuso

  • Aktualisiert am

Daimler-Chrysler übernimmt nach Informationen aus Unternehmenskreisen die Mehrheit am japanischen Nutzfahrzeughersteller Mitsubishi Fuso. Fuso wolle weitere 42 Prozent an Daimler-Chrysler verkaufen.

          1 Min.

          Der deutsch-amerikanische Autohersteller Daimler-Chrysler will nach Angaben aus Branchenkreisen die Mehrheit an dem japanischen Lkw-Hersteller Fuso übernehmen und diesen damit enger in die Strukturen seiner Nutzfahrzeug-Sparte einbinden.

          „Daimler-Chrysler zieht das sehr ernsthaft in Erwägung", hieß es in den Kreisen am Dienstag, die damit teilweise einen Bericht der japanischen Tageszeitung „Nihon Keizai Shimbun“ bestätigten. Der unter Kapitalknappheit leidende japanische Daimler-Chrysler- Partner Mitsubishi Motors wolle seinen Fuso-Anteil von 42 Prozent komplett verkaufen und damit ganz aus dem profitablen Nutzfahrzeug-Geschäft aussteigen. Etwa die Hälfte des Anteils könnte an Daimler-Chrysler gehen, der Rest an anderen Firmen aus dem Mitsubishi-Konglomerat. Der mit 43 Prozent an Fuso beteiligte Stuttgarter Autobauer käme nach der Übernahme auf rund 65 Prozent. Die Transaktion könne schon Anfang 2004 über die Bühne gehen.

          Stellungnahme abgelehnt

          Der Kaufpreis für das komplette Fuso-Paket liegt dem Bericht der Zeitung zufolge bei 100 Milliarden Yen (760 Millionen Euro). Daimler-Chrysler und Mitsubishi Motors bezeichneten die Meldungen als Spekulation und lehnten eine Stellungnahme ab. Fuso war erst Anfang 2003 von Mitsubishi Motors abgespalten worden. Mitsubishi Motors war mit dem Wunsch nach einer Kapitalspritze durch seine Großaktionäre Daimler-Chrysler (37 Prozent) und Mitsubishi auf Widerstand gestoßen. Mit dem Fuso-Verkauf könnte das dringend benötigte Kapital in die Kassen von Mitsubishi Motors fließen.

          Eine Übernahme der Mehrheit an Fuso wäre nach Ansicht von Experten ein logischer Schritt in der Strategie von Eckhard Cordes, dem Nutzfahrzeug-Vorstand von Daimler-Chrysler. Er setzt auf Skaleneffekte zwischen den Konzernmarken in Europa, in den USA und in Asien. Nur durch die Größeneffekte bei Motoren und im Antriebsstrang könne die Rendite des größten Lkw-Herstellers der Welt verbessert werden, hatte Cordes wiederholt erklärt. In der neuen Struktur des Lkw-Geschäfts, die ab 1. Januar 2004 gilt, hatte Daimler-Chrysler eine mögliche Integration von Fuso bereits berücksichtigt.

          Fuso schreibt im Gegensatz zum Pkw-Bauer Mitsubishi Motors schwarze Zahlen. Mit einem operativen Gewinn von 13,5 Milliarden Yen (103 Millionen Euro) hatte das Unternehmen sein Ziel für das Geschäftsjahr 2003/04 bereits nach den ersten sechs Monaten erreicht. Fuso profitiert allerdings von einer Sonderkonjunktur für Lkw in Japan wegen einer Änderung der Abgasvorschriften. Die Absatzzahlen stiegen dort allein um 50 Prozent.

          Die Daimler-Chrysler-Aktie legte am Dienstag um 1,1 Prozent auf 34,13 Euro zu.

          Weitere Themen

          Ein fatales Signal

          Kommentar : Ein fatales Signal

          Der Autozulieferer Continental zeichnet ein düsteres Bild für die Branche. Die Krise dürfte schwerer werden und länger dauern, als viele Manager derzeit noch hoffen.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.