https://www.faz.net/-gqe-7pcfv

Nutella wird 50 : Eine Nougatcreme für die ganze Welt

Bild: laif/Montage

Die Deutschen lieben sie besonders. Aber richtig gefeiert wird die Nutella in Italien. Zum 50 Geburtstag bekommt die Nougatcreme dort eine Sonderbriefmarke.

          2 Min.

          Wenn ein einziges Produkt 50 Jahre auf dem Markt besteht und Märkte in aller Welt erobert, ist das üblicherweise eine Gelegenheit für die Unternehmerfamilie, die Erfinder und deren Leistung in den Vordergrund zu stellen. Doch die italienische Unternehmerfamilie Ferrero zeigt sich auch beim 50. Geburtstag ihrer Nougatcreme Nutella reserviert und zeigt sich nicht einmal zur Präsentation ihrer Festivitäten. Diese Rolle übernahmen der Präsident der italienischen Tochtergesellschaft, der ehemalige Botschafter Francesco Paolo Fulci, sowie die neue Präsidentin der italienischen Post, Luisa Todini, die eine Sonderbriefmarke mit aufgedrucktem Nutellaglas präsentierte.

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Doch Nutella gehört andererseits in Italien so sehr zum Alltagsleben, dass es genügt, in Rom einen Abend lang Prominente ihre persönlichen Anekdoten zu Nutella erzählen zu lassen. Am Firmensitz in der piemontesischen Alba und auf dem Platz vor dem Königsschloss in Neapel sind allerdings Straßenfeste geplant, ebenso wie am Sonntag in Deutschland im Düsseldorfer Westfalenpark. Gefeiert wird in zahlreichen Ländern, in denen Nutella Erfolg hatte, von den Vereinigten Staaten über Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate.

          Entwickelt wurde die Nougatcreme von Pietro Ferrero, einem Konditormeister, der sich auf die lokale Traditionen und Zulieferprodukte stützen konnte. Im nahen Turin hatte sich in den Zeiten des piemontesischen Königshofes die Herstellung von Schokoladenpralinen entwickelt. Zu den Spezialitäten gehörte dort auch Gianduja, mit einer Mischung von Schokolade und Haselnuss. Während der Nachkriegszeit war allerdings Schokolade aus eingeführtem Kakao teuer, während es im südlichen Piemont viele Haselnüsse gab. Ferrero experimentierte daher mit einer Mischung, die viel Nuss, aber wenig Kakao enthielt. Zudem setzte er alles daran, aus dem sonst festen Gianduja mit Hilfe von beigemischtem Nahrungsmittelöl eine streichbare Masse zu machen.

          Das 1946 aus dieser Rezeptur entwickelte Produkt nannte Pietro Ferrero dann „Supercrema“. Sein Sohn Michele Ferrero übernahm den kleinen Familienbetrieb im Jahr 1948. Für die Nougatcreme suchte er mit Hilfe einer Mailänder Agentur nach einem international verwendbaren, eigenständigen Namen. 1964 stellte er schließlich Nutella vor.

          Von der Creme werden mittlerweile jedes Jahr 365000 Tonnen hergestellt, abgefüllt in 700 Millionen Gläser. Größte Konsumenten von Nutella sind die Deutschen, mit einem Verbrauch von 1 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Auf dem zweiten Platz der größten Verbraucher folgt Frankreich, vor Italien und den Vereinigten Staaten. Ferrero setzt alleine mit Nutella rund 1,6 Milliarden Euro um, das ist etwa ein Sechstel des gesamten Geschäftsvolumens von 8 Milliarden Euro. Die wichtigste Zutat, die Haselnüsse, werden inzwischen nicht nur in Piemont eingekauft, sondern auch auf eigenen Plantagen etwa in Chile angebaut. Damit könnten das gesamte Jahr über frische Zutaten für die Creme eingesetzt werden, sagt Ferrero-Botschafter Fulci.

          Zu den Rückschlägen mit Nutella gehörte in den vergangenen Jahren der Umstand, dass die Creme wegen ihres Zuckergehaltes nicht mehr als Teil gesunder Ernährung beworben werden darf. Jahrelang wurden Fußballspieler, Nougatcreme und Werbeslogans von gesunder Ernährung benutzt. Mittlerweile wird dagegen in den Werbespots nur noch suggeriert, dass Nutella als Brotaufstrich am Morgen ein Freudenbringer für einen schönen Tag sei.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana

          Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

          Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.
          Scheut und bockt: Manchmal ist das Pferd ein Esel.

          Fraktur : Der Mann, den sie Zugpferd nannten

          Unglaublich – die Junge Union hat Söder abgehalftert. Da dürfen sich die Rampensäue nicht wundern, dass er nun bockt.
          Geschlossene Check-In-Schalter am internationalen Flughafen von Hongkong in einer Aufnahme vom 2. Februar 2021

          Chinas Covid-Politik : Kontakt mit dem Ausland ist ansteckend

          Chinas Führung hält an einer strengen No-Covid-Politik fest. Das hat nicht nur mit der Seuche zu tun. Der Kampf gegen Covid dient als Grund für Abschottung und noch mehr Kontrolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.