https://www.faz.net/-gqe-x1ez

Umfrage : Nur 10 Prozent finden Managergehälter gerecht

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Top-Manager verdienen laut einer Studie das 52-fache ihrer Mitarbeiter. Die Mehrheit der Deutschen hält das nicht für gerecht, wie die Umfrage ergab. Die Meisten würden den Spitzenkräften das zehnfache Gehalt eines Durchschnittsangestellten zahlen.

          Nur zehn Prozent der Deutschen finden es angemessen, einem erfolgreichen Top-Manager das Gehalt zu zahlen, das er im Schnitt auch tatsächlich verdient. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Heroldsberger Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin hervor.

          Für die Untersuchung wurden 1000 repräsentativ ausgewählte Personen danach gefragt, das Wievielfache des Gehalts eines normalen Arbeitnehmers ein erfolgreicher Spitzenmanager ihrer Meinung nach verdienen sollte. Dabei waren nur zehn Prozent der Auffassung, dass ein Manager mehr als das 50-fache des Gehalts eines durchschnittlichen Arbeitnehmers bekommen sollte. In der Realität ist aber eine solch hohe Bezahlung die Regel.

          Tatsächlich verdient ein „normaler“ Dax-Vorstand (nicht der Vorsitzende) im Schnitt das 52-fache seiner Mitarbeiter, wie das Institut berichtet. Der typische Vorstandsvorsitzende komme sogar auf das 100- bis 200-fache Gehalt eines Arbeitnehmers, schreibt das Institut weiter.

          Die meisten halten das Zehnfache oder weniger für gerecht

          Die meisten Befragten (55 Prozent) hielten dagegen als Gehalt für einen Top-Manager nur das zehnfache des Durchschnittsverdienstes der Arbeitnehmer oder weniger für angemessen. Immerhin 16 Prozent wären bereit, dem Spitzenmanager ein Gehalt zu zahlen, das dem Einkommen von 11 bis 50 Arbeitnehmern entspricht.

          In Deutschland haben sich die Unterschiede zwischen den Einkommen der Vorstandsvorsitzenden und der Durchschnitts-Arbeitnehmer in den letzten zehn Jahren deutlich erhöht. In den Vereinigten Staaten ist die Einkommensspreizung zwischen Managern und normalen Angestellten allerdings noch größer als in Deutschland. Dort entsprechen die Durchschnittseinkommen von Vorstandsvorsitzenden etwa dem 500-fachen des Einkommens eines Arbeitnehmers, berichtet das Institut.

          Immer wieder wird in letzter Zeit Kritik an der Managervergütung in Deutschland laut. Auch Bundespräsident Horst Köhler hatte jüngst gemahnt: Wenn der Eindruck entstehe, die Manager stopften sich die Taschen voll, dann dürfe man sich auch nicht wundern, wenn das Bild der Sozialen Marktwirtschaft für viele zum Zerrbild werde. Beim Tag der Deutschen Industrie an diesem Montag hat der Bundespräsident seine Mahnung erneuert: Deutschlands Manager sollten sich auf ihre Vorbildfunktion besinnen, sagte er. Sie sollten vorleben, dass Markt und Moral zusammengehörten.

          Auch Jürgen Doeblin, Initiator der jüngsten Befragung zur Akzeptanz der Managergehälter mahnte: „Es gibt für Großunternehmen Aufklärungsbedarf gegenüber der Bevölkerung. Die hohen Gehälter für Top-Manager müssen dem Nutzen gegenüber gestellt werden, den erfolgreicher Vorstandsvorsitzender für ein Unternehmen und dessen Arbeitsplätze schafft.“ Doeblin sagte weiter: „Wenn es der Wirtschaft nicht gelingt, Spitzengehälter plausibel zu begründen, wird dies nur Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, denen die marktwirtschaftliche Richtung ohnehin nicht passt.“

          Weitere Themen

          Kampf um die IT-Cracks

          Digitalfachleute gesucht : Kampf um die IT-Cracks

          Die Digitalisierung kommt mit Riesenschritten. Während manche Beschäftigte fürchten, von Computern ersetzt zu werden, buhlen Chefs geradezu um IT-Leute. Wie besorgniserregend ist der Mangel wirklich?

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.
          Populärer Sport: Klettern in Hallen wird immer beliebter

          Alpenverein in der Grauzone : Das große Geschäft mit den Kletterhallen

          Klettern in Hallen wird in Deutschland immer beliebter. Doch der Deutsche Alpenverein nutzt die Gemeinnützigkeit aus und bringt Privatinvestoren gegen sich auf. Die finden: „Der DAV ist wie eine Krake.“ Was steckt dahinter?
          Keine Nachfrage: Airbus stellt den A380 ein.

          Zukunft der Luftfahrt : Warum der Airbus A380 scheiterte

          Das größte Passagierflugzeug der Welt wird eingestellt. Im FAZ.NET-Digitec-Podcast diskutieren wir, wie es dazu kam – und welche Fehleinschätzungen sich die Führung von Airbus leistete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.