https://www.faz.net/-gqe-9580t

F.A.Z. exklusiv : „Wir wollen keine Einheitsversicherung“

  • Aktualisiert am

Die Kosten insbesondere in den Krankenhäusern explodiern Bild: dpa

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, hält die Diskussion über die Bürgerversicherung für eine „Phantomdebatte“. Im Gesundheitssystem gäbe es viel drängendere Probleme, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z.

          Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Nordrhein-Westfalens Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann, hat SPD und Union aufgerufen, sich in der Gesundheitspolitik nicht auf ideologische Debatten, sondern konkrete Verbesserungen in der Patientenversorgung zu konzentrieren. „Sachlich betrachtet ist die Einführung der Bürgerversicherung nun wirklich nicht die entscheidende Frage für die Verbesserung unseres Gesundheitssystems“, sagte der Sozialpolitiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Statt Phantomdebatten zu führen, solle sich die SPD mit den „wirklich drängenden Problemen unseres Gesundheitssystems“ befassen. „Eine Strukturdebatte, wie sie die SPD mit dem Trugbild der Bürgerversicherung anzetteln will, würde das System nur lähmen.“  

          Laumann stellte in Abrede, dass die oft beklagte Ungleichheit bei der Terminvergabe der Ärzte durch die Abschaffung der privaten Vollversicherung abgeschafft würde. Man werde den Leuten nicht verbieten können, sich mit Zusatzleistungen privat abzusichern. „Und wenn es keine Zusatzversicherung gibt, werden die Leute, die es sich leisten können, eben Geld für die schnellere Behandlung beim Arzt auf den Tisch legen.“

          Es sei viel wichtiger, den Mangel an Ärzten auf dem Land und an Pflegekräften in den Städten zügig zu beheben. Vor allem die Lage der Pflegeberufe bewertet er kritisch. „Die Pflege geht auf dem Zahnfleisch, da ist in den vergangenen Jahren zu kräftig gespart worden“, sagte er der F.A.Z. Krankenhäuser seien auch als Orte der Pflege erfunden worden und nicht nur für Operationen. Doch würden Patienten dort oft nur als Kunden betrachtet. Er fügte hinzu: „Wir müssen die Pflegekräfte besser bezahlen, zu anderen Arbeitszeitmodellen kommen und die Pflege zu einem eigenständigen Akteur im Gesundheitswesen ausbauen müssen.“

          Allerdings würde daran die Einführung der Bürgerversicherung nichts ändern. Laumann, der in jungen Jahren Maschinenschlosser gelernt hatte, sagte, er erinnere sich noch gut daran, wie er damals von der einzigen, ihm als Arbeiter zugänglichen und vom Arbeitgeber zugewiesenen Kasse gegängelt worden sei. „Das war ein Zwangssystem, das habe ich nicht vergessen.“ Die Bürgerversicherung komme dem sehr nahe. Auch schalte sie den Wettbewerb zwischen privater und gesetzlicher Versicherung aus. „Deshalb würde man sich mit der Bürgerversicherung keinen Gefallen tun.“ Der CDU-Politiker fügte hinzu: „Wir wollen keine Einheitsversicherung.“

          „Die Pflege geht auf dem Zahnfleisch“, sagt Karl-Josef Laumann

          Weitere Themen

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.