https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/notlandung-pannenserie-bei-ryanair-setzt-sich-fort-11893057.html

Notlandung : Pannenserie bei Ryanair setzt sich fort

  • Aktualisiert am
Die Probleme bei Ryanair häufen sich
          1 Min.

          Nach einer Reihe von Zwischenfällen auf Flügen der Billigfluglinie Ryanair in den vergangenen Wochen plant Spanien schärfere Kontrollen von Maschinen der Fluggesellschaft. Angesichts der „Tatsache“, dass die Maschinen der irischen Fluggesellschaft vor allem in Spanien eingesetzt würden, wollten die spanischen Behörden die Möglichkeit haben, intensivere Überprüfungen vorzunehmen, erklärte Infrastruktur-Staatsminister Rafael Catalá am Sonntag.

          Am Samstag war eine Ryanair-Maschine auf dem Weg von Bristol nach Reus im Nordosten Spaniens nach Angaben der Airline wegen eines „möglichen Triebwerksproblems“ auf dem Flughafen Prat bei Barcelona gelandet. Am Sonntag kam es nach Angaben der spanischen Flughafenverwaltung Aena auf einem Flug zwischen Paris-Beauvais und Teneriffa abermals zu einem Zwischenfall, die Maschine musste „wegen technischer Probleme“ auf dem Flughafen Madrid-Barajas landen. Nach dreistündiger Reparatur habe die Maschine den Flug Richtung Kanarische Inseln fortgesetzt.

          Im Juli hatte Ryanair drei Mal Notlandungen wegen Treibstoffmangels beantragt. Am 26. Juli waren drei Ryanair-Flugzeuge mit Ziel Madrid wegen eines Gewitters nach Valencia umgeleitet worden. Die Maschinen hatten dabei den Notruf Mayday abgesetzt, da die Kerosinmenge ein kritisches Minimum erreichte. Anschließend wurden Vorwürfe laut, die Fluglinie setze die Piloten unter Druck, um die Maschinen aus Kostengründen nur minimal zu betanken.

          Die wiederholten Zwischenfälle bei Ryanair hat das spanische Verkehrsministerium dazu veranlasst, den EU-Verkehrskommissar Siim Kallas und die irische Luftfahrtbehörde IAA dazu aufzurufen, die Luftfahrtsicherheit zu verbessern.

          Ryanair-Chef Michael O’Leary weist Vorwürfe mangelnder Sicherheit seiner Airline entschieden zurück. In einem Gespräch mit einer spanischen Zeitung bezichtigte er das spanische Verkehrsministerium, eine Hetzkampagne gegen Ryanair zu betreiben.

          Weitere Themen

          Granaten für die Ukraine

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.

          Angebotsorientierte Finanzpolitik heißt das Gebot der Stunde

          Wirtschaftskrise : Angebotsorientierte Finanzpolitik heißt das Gebot der Stunde

          Die deutsche Wirtschaft muss unter erschwerten Umständen digital und klimafreundlich werden. Da helfen manche Vorschläge des Sachverständigenrats nicht. Ein Gastbeitrag von drei ehemaligen Mitgliedern der „Wirtschaftsweisen“.

          Topmeldungen

          Akuter Engpaß beseitigt: Der Haushaltsauschuß des Bundestages bewillte den Einkauf von Munition für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.