https://www.faz.net/-gqe-11zfx

Nothilfe : Washington weitet Anteil an Citigroup deutlich aus

  • Aktualisiert am

Citigroup Center in Manhattan Bild: AFP

Die amerikanische Regierung erhöht massiv ihren Anteil an der angeschlagenen Citigroup - über eine Umwandlung von Vorzugsaktien in Stammaktien. Dafür stellt Präsident Obama Bedingungen - neue Köpfe im Vorstand zum Beispiel. Der Aktienkurs sackt zeitweise um mehr als 40 Prozent ab.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung weitet zur Rettung des schwer angeschlagenen Finanzkonzerns Citigroup ihre Staatsbeteiligung massiv aus. Die Nothilfen erfolgen über eine Umwandlung bereits bestehender Vorzugsaktien des Staates in Stammaktien. Dadurch steigt der Anteil des Staates von 8 auf 36 Prozent. Auch private Investoren sollen diesem Schritt zur Stärkung der Kapitalbasis der Bank folgen.

          Die Citigroup, einst die größte Bank der Welt, gab zusätzlich am Freitag in New York weitere enorme Wertberichtigungen von 9,6 Milliarden Dollar (7,5 Milliarden Euro) vor Steuern bekannt. Die Bank gehört zu den weltweit größten Verlierern der Finanzkrise.

          Neue Köpfe im Direktorium

          Im Zuge der Umstrukturierung des Instituts sind auch personelle Änderungen im Direktorium geplant, wie die Citigroup mitteilte. Die Mehrheit in dem Gremium werde so bald wie möglich durch unabhängige Mitglieder ersetzt. Aus informierten Kreisen will die Nachrichtenagentur Reuters erfahren haben, dass Citigroup-Chef Vikram Pandit seinen Job wohl behalten werde.

          Ende 2008 hatte die amerikanische Regierung der Citigroup bereits mit einem gigantischen Hilfspaket von insgesamt 320 Milliarden Dollar unter die Arme gegriffen. 20 Milliarden Dollar davon waren direkte Kapitalspritzen, der Rest Bürgschaften für risikobehaftete Kreditpapiere.

          Während die Vorzugsaktien die Bilanz mit Kuponzahlungen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar belasten würden, kämen Dividendenzahlungen für herkömmliche Aktien für die Citigroup wesentlich günstiger, da die Dividende zuletzt auf vier Cent gekürzt wurde.

          Die amerikanische Regierung plant zudem, einen „Stress-Test“ für 19 der größten Banken des Landes durchzuführen. Dabei soll geprüft werden, ob die Institute ausreichend Kapital haben, um mögliche weitere Turbulenzen in den nächsten zwei Jahren zu überstehen. Die Tests sollen bis Ende April abgeschlossen sein. Sie sollen den Aufsichtsgremien Aufschluss darüber geben, welche Banken weitere Hilfe brauchen, um die amerikanische Wirtschaft ausreichend mit Krediten zu versorgen.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.