https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/norwegens-pensionsfonds-trotz-hoeherer-gaspreise-im-minus-18250176.html

Investoren : Norwegens Pensionsfonds trotz höherer Gaspreise im Minus

  • Aktualisiert am

Apple brachte den Norwegern im zweiten Quartal nicht viel Glück. Bild: AP

Im ersten Halbjahr hat Norwegens Pensionsfonds hohe Verluste eingefahren. Die Börsenentwicklung machte sich bemerkbar.

          1 Min.

          Vor allem wegen der Unruhe auf den Aktienmärkten hat Norwegens staatlicher Ölfonds im ersten Halbjahr kräftige Verluste einstecken müssen. Die Rendite lag nach Angaben der Zentralbank vom Mittwoch bei minus 14 Prozent. Das entspricht einem Verlust von 1,68 Billionen Kronen (170 Milliarden Euro).

          Besonders Aktien von Technologie-Konzernen wie Meta, Amazon, Apple und Microsoft schlugen negativ ins Gewicht. Positiv wirkten sich dagegen die höheren Gaspreise aus. „Der Markt ist von steigenden Zinsen, hoher Inflation und dem Krieg in Europa geprägt gewesen“, sagte Fonds-Chef Nicolai Tangen laut Mitteilung.

          Am Mittwoch hatte der Fonds, der mit den Einnahmen aus der norwegischen Öl- und Gasförderung gefüttert wird, einen Gesamtwert von 12,3 Billionen Kronen (1,24 Billionen Euro). Der Fonds dient als Versicherung für künftige Generationen, wenn nicht mehr nach Öl gebohrt werden kann. Er wird von der Zentralbank im Auftrag des Finanzministeriums verwaltet und investiert in Tausende Unternehmen weltweit.

          Weitere Themen

          Russisches Gas fließt wieder nach Italien

          Gazprom : Russisches Gas fließt wieder nach Italien

          Die Probleme mit dem österreichischen Transporteur seien ausgeräumt. Geopolitisch habe es keine Gründe für einen Lieferstopp gegeben, teilte der italienische Gasimporteur Eni mit.

          Topmeldungen

          Straßenszene in Luhansk

          Moskaus Scheinreferenden : Putin verhöhnt das Völkerrecht

          Moskaus jüngste „Referenden“ haben das Selbstbestimmungsrecht des ukrainischen Volkes verletzt. Die Reaktion auf Putins Versuche, seinen Landraub zu legitimieren, muss unmissverständlich sein.
          Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung der Republikaner am 1. Oktober in Warren in Michigan

          Streit mit Justizministerium : Trump ruft die nächste Eskalationsstufe aus

          Im Streit um die in seinem Anwesen beschlagnahmten Dokumente schaltet Donald Trump nun den Obersten Gerichtshof ein. Der wird sich früher oder später zur Frage des Exekutivprivilegs eines früheren Präsidenten äußern müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.