https://www.faz.net/-gqe-7191w

Streikverbot : Norwegen stoppt Arbeitskampf bei Öl und Gas

  • Aktualisiert am

Gas-Plattform Sleipner vor der Küste von Norwegen Bild: dpa

Mit einer Zwangsschlichtung hat Norwegens Regierung in letzter Minute die drohende Blockade der Gas- und Ölförderung durch einen Arbeitskampf gestoppt. Norwegen ist nach Russland der zweitwichtigste Lieferant von Erdgas nach Europa.

          1 Min.

          In letzter Minute hat Norwegens Regierung eine Blockade der Öl- und Gasförderung verhindert. Arbeitsministerin Hanne Bjurstroem ordnete in der Nacht auf Dienstag unmittelbar vor Inkrafttreten einer Aussperrung überraschend eine Zwangsschlichtung des Arbeitskampfes in der Öl- und Gasbranche an. Damit wurde auch ein vor über zwei begonnener Streik abgewendet. „Ich musste diese Entscheidung treffen, um die Interessen Norwegens zu schützen“, begründete Bjurstroem den staatlichen Eingriff in die Tarifstreitigkeiten.

          Die Ölpreise haben am Dienstag mit Kursabschlägen auf das Ende des Streiks im Förderland Norwegen reagiert. Am Dienstagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur August-Lieferung 98,62 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 97 Cent auf 85,02 Dollar.


          Norwegens Wirtschaft ist stark von der Öl- und Gasindustrie abhängig. Eine Verschärfung des Arbeitskampfes drohte, die norwegische Ölbranche vollends lahmzulegen. Hauptstreitpunkt war die Gewerkschaftsforderung nach einer Vorruhestandsmöglichkeit ab einem Alter von 62 Jahren. Norwegen ist der zweitgrößte Gaslieferant für Europa. Größte Abnehmer sind Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.