https://www.faz.net/-gqe-71bvy

Nordwestprovinz Xinjiang : Chinas stille Reserve

Ölfeld in Taklamakan: Zweitgrößte Sandwüste der Welt Bild: AFP

Das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt schwächt sich ab. Viele Ökonomen beunruhigt das nicht, denn der Westen des Landes bietet noch riesiges Potential. Hier lagern nicht nur Rohstoffe. Im Westen Chinas leben mehr Menschen als in den Vereinigten Staaten.

          Chinas Nordwestprovinz Xinjiang ist für vieles bekannt, nicht aber für deutsche Autos. Schlagzeilen machen dort eher die Auseinandersetzungen zwischen den Han-Chinesen und der muslimischen Minderheit der Uiguren. Berühmt sind die geographischen Superlative. Die Taklamakan ist die zweitgrößte Sandwüste der Welt. Keine andere Hauptstadt liegt so weit vom Meer entfernt wie die Provinzkapitale Urumqi. Im Tianshan-Gebirge zeigt ein riesiges Thermometer Chinas heißesten Ort an. Die „Autonome Region“, wie Xinjiang offiziell heißt, ist die größte Provinz Chinas. Auf 17 Prozent der Gesamtfläche wohnen nur 1,5 Prozent der Bevölkerung. Aber das sind immer noch 21 Millionen Menschen, und deshalb hat die Autoindustrie Xinjiang als Markt entdeckt.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Als erster ausländischer Fahrzeughersteller errichtet Volkswagen in Urumqi ein eigenes Werk. Die Investitionen betragen rund 170 Millionen Euro. Der Grundstein wurde vor wenigen Wochen gelegt, in drei Jahren sollen hier 50000 Autos vom Band rollen. In der gleichen Stadt hat die Konzernmarke Audi, der Marktführer unter den Luxuskarossen, kürzlich einen großen Händlerbetrieb eröffnet.

          Die deutsche Gruppe folgt in China einer eigenen „Auf-nach-Westen“-Strategie, um von dem Aufschwung in den bisher unterentwickelten Landstrichen zu profitieren. Der erste Schritt der Wolfsburger war die Eröffnung einer Fabrik in Chengdu, der Hauptstadt von Sichuan, jetzt folgt Xinjiang. „In vielen Westprovinzen Chinas wird das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahren über dem Durchschnitt liegen“, sagt Audi-Landeschef Dietmar Voggenreiter. „Diese Dynamik bietet weiteres Absatzpotential auch für Premiumautos.“

          „Wir wollen in den Westen Chinas“

          Ähnlich begeistert drängen andere Autobauer ins Hinterland. Porsche, das bisher nicht in China fertigt, hat in dieser Woche einen Händlerbetrieb in Lanzhou eröffnet, der Hauptstadt von Gansu. Ford betreibt in Chongqing, dem Stadtstaat am Jangtse, seine wichtigste Fertigung außerhalb von Michigan. Ähnlich beliebt ist Chinas Westen bei der Elektronikindustrie. Intel, Hewlett-Packard, Dell, Foxconn, Inventec siedeln in der Großregion Chengdu-Chongqing. Siemens sitzt in Xi’an. BASF steckt eine Milliarde Euro in ein Werk in Chongqing. „Wir wollen in den Westen Chinas, weil hier wesentliche Abnehmerindustrien angesiedelt sind“, sagt BASF-Vizechef Martin Brudermueller. Chongqing zähle mehr als 30 Millionen Einwohner; noch viel größer sei das Einzugsgebiet.

          Tianshan-Gebirge: Chinas heißester Ort

          Insgesamt leben in den zwölf von der Regierung als Westchina definierten Regionen rund 360 Millionen Menschen. Das sind mehr als in den Vereinigten Staaten. Die Bevölkerung wird immer wohlhabender und sorgt deshalb für eine gewaltige Nachfrage auch nach Logistikdienstleistungen. „Ein Schwerpunkt unseres Wachstums liegt in Westchina“, sagt Frank Appel, der Chef der Deutschen Post DHL, des größten Logistikkonzerns der Welt. Deshalb fliege sein Unternehmen als erster internationaler Logistiker Chengdu an. Schon jetzt ist China der wichtigste Markt für DHL, ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Bis 2025 würden hier 5 Millionen neue Gebäude errichtet, die Hälfte des Weltbedarfs, rechnet Appel vor. Darunter seien 50 000 Wolkenkratzer, der zehnfache Bestand von New York City. In 13 Jahren werde es in China 221 Millionenstädte geben, in Europa 35.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.