https://www.faz.net/-gqe-7puo4

Nordsee : Auf Helgoland sollen 100 neue Wohnungen entstehen

  • Aktualisiert am

Helgoland Bild: dpa

Weniger als 1500 Einwohner leben noch auf Helgoland. Bald könnten es wieder ein paar mehr sein.

          1 Min.

          Auf der Nordseeinsel Helgoland sollen in den kommenden Jahren mehr als 100 neue Wohnungen entstehen. „Mindestens ein Drittel davon soll bezahlbarer Wohnraum zu ortsüblichen Preisen sein“, sagte Helgolands Bürgermeister Jörg Singer am Mittwoch. Die Gemeinde hat dafür rund 7000 Quadratmeter Bauland rund um den Helgoländer Leuchtturm erworben.

          Nach Angaben von Singer wird bereits im Herbst mit dem Bau von 26 Eigentumswohnungen begonnen. Auf dem grünen Oberland der Insel sind vor allem kleinere Wohnungen mit Meerblick geplant. Im Unterland soll eine Residenz für ältere Helgoländer sowie für Langzeitgäste entstehen.

          Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel schrumpft seit den 80er Jahren die Bevölkerung. Als ein Grund werden die mangelnden Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Die Nutzung der bestehenden Flächen ist wegen des Denkmal-, Natur- und Grundwasserschutzes stark eingeschränkt. Im Jahr 2001 haben sich die Insulaner aber in einem Bürgerentscheid gegen eine künstliche Vergrößerung ihrer Insel ausgesprochen. Das spektakuläre Projekt hatte damals vorgesehen, die Düne mit der Hauptinsel zu verbinden, um mehr Platz für Wohnungen, Tourismus und Hafen zu schaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.
          Corona-Teststation an einem früheren Flugplatz in Gütersloh während des Lockdowns Ende Juni

          Bund und Länder einigen sich : Ausreisesperren, die anders heißen

          Bund und Länder einigen sich auf lokale und zielgerichtete „Mobilitätsbeschränkungen“, sollte ein Corona-Infektionsherd außer Kontrolle geraten – als Ergänzung zu den bewährten abgestuften Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.