https://www.faz.net/-gqe-a2idv

Rede von Kim Jong-un : Nordkorea gesteht wirtschaftliche Schwierigkeiten ein

  • Aktualisiert am

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un während einer Plenarsitzung der Arbeiterpartei. Bild: dpa

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un hat offen eingestanden, dass „unvorhergesehene und unvermeidliche Herausforderungen“ seinem Land wirtschaftlich zusetzen. Ein neuer Fünfjahresplan soll es nun richten.

          1 Min.

          Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat Wirtschaftsprobleme offen eingeräumt. Wegen „unvorhergesehener und unvermeidlicher Herausforderungen“ im In- und Ausland habe sich die Wirtschaftslage nicht verbessert, sagte Kim auf einer Tagung des Zentralkomitees seiner Arbeiterpartei, wie die Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Das Gremium erklärte, bei Entwicklungszielen gebe es ernste Verzögerungen und der Lebensstandard der Bevölkerung sei nicht bedeutend verbessert worden.

          Abhilfe soll ein Fünfjahresplan für die Wirtschaft bringen, den ein Parteitag im Januar beschließen soll. Dieser solle die Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre prüfen und eine „genaue Linie des Kampfes und der strategischen und taktischen Politik“ vorgeben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

          Handel mit China stark eingeschränkt

          Nordkoreas Arbeiterpartei hatte zuletzt 2016 einen Parteitag einberufen – es war der erste derartige Kongress seit 36 Jahren. Auch damals legte Kim einen Fünfjahresplan vor, in dem unter anderem Ziele für eine verbesserte Stromversorgung und eine größere Agrar- und Industrieproduktion formuliert wurden.

          Doch der nordkoreanischen Wirtschaft haben aus Expertensicht vor allem die durch die Vereinigten Staaten initiierten Sanktionen und die Coronavirus-Pandemie zugesetzt. Aus Furcht vor einem Übergreifen der Pandemie hat Nordkorea zahlreiche Beschränkungen verfügt, die den Handel mit China stark beeinträchtigen – ein wirtschaftliche Lebensader des weitgehend abgeschotteten Landes. Außerdem dürften die Betriebe in Nordkorea nicht mehr voll arbeiten können.

          Derweil wird in dem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur nicht direkt die Atomdiplomatie mit den Vereinigten Staaten erwähnt. Die Gespräche sind praktisch zum Erliegen gekommen, weil Pjöngjang sich eine Lockerung von Sanktionen wünscht, aber Washington von Nordkorea verlangt, vorher mehr Schritte hin zur nuklearen Abrüstung zu machen.

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.