https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nordirland-nationalistische-sinn-fein-partei-liegt-in-umfragen-vorn-17994043.html

Konflikt in Nordirland : Schicksalswahl auf der grünen Insel

Sie meinen es ernst: Frauen in Waffenröcken und mit Gewehren demonstrierten kürzlich gemeinsam mit der Sinn-Féin-Chefin in Belfast. Bild: AFP

Die Folgen des Brexit und die steigenden Preise haben das Land noch mehr gespalten: Zum ersten Mal liegt die nationalistische Sinn-Féin-Partei in den Umfragen vorn. Die Folgen eines Sieges wären weitreichend.

          6 Min.

          Wenigstens auf eines können sich die zerstrittenen Parteien in Nordirland ei­nigen: „Die kommende Wahl ist die wichtigste in einer ganzen Generation“, ruft Michelle O’Neill, Vizechefin der irisch-nationalistischen Partei Sinn Féin (SF), zum Kampa­gnenstart im Hotel Europa in Belfast. Ihr Hauptgegner sieht das genauso: „Die wichtigste Wahl seit einer Generation“, be­schwört Sir Jeffrey Donaldson, Chef der konservativen De­mocratic Unionist Party (DUP), seine Zuhörer bei einem der vielen kleinen Proteste gegen das Nordirland-Protokoll zum Brexit.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die Parlamentswahl am 5. Mai, nächsten Donnerstag, dürfte eine Zäsur bringen. Laut Umfragen wird Sinn Féin mit 26 Prozent erstmals stärkste Kraft im Parlament, dem Stormont. Von einem „seismischen Ereignis“, also einem Erdbeben der nordirischen Politik, spricht Jon Tonge, Politikprofessor und Irlandexperte an der Universität Liverpool. Sinn-Féin-Anführerin O’Neill, die die Trennung zwischen Nordirland und Irland aufheben möchte, könnte nächste First Minister werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.