https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/no-deal-brexit-waere-gift-fuer-die-autoindustrie-in-grossbritannien-16039760.html

Auto-Kommentar : Brexit-Ballast

Ein No-Deal-Brexit wäre Gift für die Autoindustrie im britischen Königreich. Die Branche ist auf eine reibungslose Belieferung mit Bauteilen vom Kontinent angewiesen.

          1 Min.

          Es ist eine ungewöhnlich deutliche Warnung des amerikanischen Autoriesen Ford an die Regierung in London: „Katastrophale Folgen“ werde ein harter Brexit für die Zukunft der Fabriken in Großbritannien haben, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Ford ist einer von vielen Autoherstellern, die in den vergangenen Monaten auf die Standortrisiken hingewiesen haben, die der EU-Austritt schafft. Die Branche ist auf eine reibungslose Belieferung mit Bauteilen vom Kontinent angewiesen. Zugleich sind die europäischen Nachbarländer wichtige Absatzmärkte für die in Großbritannien montierten Fahrzeuge. Deshalb wäre ein No-Deal-Brexit – der schlimmstenfalls über Nacht zu Handelshürden am Ärmelkanal in Form von Zöllen, Kontrollen und anderen nichttarifären Hemmnissen führen würde – Gift für die Autoindustrie im Königreich.

          Diese beschäftigt dort direkt immerhin rund 190.000 Mitarbeiter. Im konkreten Fall von Ford kommt ein zweites Problem erschwerend hinzu: Die Amerikaner kämpfen in Europa ohnehin mit chronischen Verlusten und haben deshalb ein schmerzhaftes Sparprogramm angekündigt. Überall in Europa bangen deshalb Ford-Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. Aber die britischen Werke schleppen in diesem konzerninternen Standortwettbewerb zusätzlichen Ballast durch den Brexit mit sich herum.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Managergehälter : Mehr Geld für Dax-Vorstände

          Spitzenmanager verdienen im Durchschnitt das 53-Fache ihrer Mitarbeiter. Diese Spreizung ist im vergangenen Jahr wieder größer geworden.

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?
          Eine Luftaufnahme des Grenzübergangs Werchni Lars zwischen Georgien (unten) und Russland. Hier haben sich am 28. September am Grenzübergang lange Schlangen von Fahrzeugen gebildet.

          Ukraine-Liveblog : Russland beschränkt Einreise nach Georgien

          Russland verweigert von Mobilmachung betroffenen Bürgern die Reisepässe +++ Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor +++ Separatisten-Chefs in Luhansk und Cherson bitten Putin um Annexion +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.