https://www.faz.net/-gqe-9lzqf

Gegenpol zu Macrons EU-Plänen : Machtfaktor Hansegruppe

  • -Aktualisiert am

In einem Boot? Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra (links) spricht mit seinem deutschen Kollegen Scholz. Bild: Getty

Emmanuel Macron fordert ein eigenes Budget für den Euroraum. Doch eine Allianz nordeuropäischer Staaten ist dagegen. Dort geben die Niederlande den Ton an – Deutschland gehört nicht dazu.

          4 Min.

          Geht der einstige Verbündete Deutschlands in Sachen Währungsunion seinen eigenen Weg? Die Niederlande profilieren sich jetzt als lautester Gegner eines neuen Integrationssprungs im Euroraum, wie er von Frankreich und von der Europäischen Kommission gewünscht wird. Den Haag positioniert sich nicht, wie noch zur Amtszeit von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, an der Seite des großen deutschen Nachbarn. Stattdessen führt die fünftgrößte Volkswirtschaft des Euroraums eine informelle Gruppe von kleinen, nördlichen EU-Staaten an, die mittlerweile als „Hanse“ bekannt ist.

          Der ehrgeizige niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra, ein Christdemokrat, kündigte Anfang März 2018 an, „eine Allianz zu schmieden“ mit seinen Kollegen aus Dänemark, Schweden, Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Irland. Für „ein wirtschaftlich stärkeres Europa“ wolle diese Allianz sich einsetzen, sagte Hoekstra damals. In einem gemeinsamen Papier formulierte die Allianz eine „nördliche“ politische Antwort auf die mehr zentralistische, vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron verfolgte Zielrichtung für den Euroraum. Reformen auf der nationalen Ebene seien nötig sowie auch Haushaltsdisziplin. Eben keine „Kompetenzübertragung“ auf die europäische Ebene oder „weitgehende Vorschläge“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.