https://www.faz.net/-gqe-70wm8

News Corp : Murdoch will angeblich seinen Konzern aufspalten

  • Aktualisiert am

Rupert Murdoch Bild: dapd

Rupert Murdoch liebäugelt offenbar damit, das Zeitungsgeschäft vom Film- und Fernsehgeschäft zu trennen. Seine Familie will dabei in beiden Sparten die Kontrolle behalten.

          1 Min.

          Rupert Murdoch erwägt einem Zeitungsbericht zufolge, den Medienkonzern News Corp aufzuspalten. Geplant sei, das Film- und Fernsehgeschäft von den Zeitungen und Verlagen der Gruppe zu trennen, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Kreise am Dienstag.

          Die Familie des Medienmoguls werde bei beiden Sparten die Kontrolle behalten. Eine endgültige Entscheidung über die Aufspaltung sei aber noch nicht getroffen, berichtete das Blatt weiter. Eine Sprecherin des Konzerns wollte keinen Kommentar abgeben.

          Zum Murdoch-Konzern gehört das Filmstudio 20th Century Fox sowie die Sender Fox und Fox News. Das Verlagsgeschäft schließt das „Wall Street Journal“, die Londoner „Times“ und den Buchverlag HarperCollins ein. Die Boulevardzeitung „News of the World“ wurde nach einem Abhörskandal eingestellt.

          Die Ermittlungen in Bezug auf abgehörte Telefongespräche von Verbrechensopfern durch Journalisten führten in Großbritannien bereits zur Festnahme von mehr als zehn News Corp-Mitarbeitern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.