https://www.faz.net/-gqe-74yzr

New Yorker Sexaffäre : Strauss-Kahn einigt sich mit Zimmermädchen

  • Aktualisiert am

Justizsache Dominique Strauss-Kahn vs. Nafissatou Diallo: Stillschweigen vereinbart Bild: dapd

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn und das New Yorker Zimmermädchen Nafissatou Diallo haben ihren Rechtsstreit um eine angebliche Vergewaltigung außergerichtlich beigelegt.

          2 Min.

          Der frühere IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn und eine New Yorker Hotelangestellte haben einen juristischen Schlussstrich unter die aufsehenerregende Sexaffäre gezogen. Beide Parteien hätten im Zusammenhang mit der Zivilklage des Zimmermädchens eine Einigung unterzeichnet, gab ein Richter am Montag bekannt. Die Bedingungen der Vereinbarung seien jedoch vertraulich.

          Bei der Gerichtsanhörung in New York war Strauss-Kahn nicht anwesend, dafür aber die Hotelangestellte Nafissatou Diallo, die den Franzosen der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. Die 33-Jährige wirft Strauss-Kahn vor, sie im Mai 2011 in einer New Yorker Hotelsuite zum Oralsex gezwungen zu haben. Strauss-Kahn bestreitet dies und spricht von einem einvernehmlichen sexuellen Akt. Der 63-Jährige warf der Frau Verleumdung vor und verklagte sie im Mai dieses Jahres auf eine Million Dollar (rund 770.000 Euro).

          Der angebliche Zwischenfall im New Yorker Hotel Sofitel zog eine strafrechtliche Anklage gegen Strauss-Kahn nach sich, die im August 2011 wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit Diallos fallen gelassen wurde. Die Frau soll unterschiedliche Angaben über ihr Verhalten unmittelbar nach dem mutmaßlichen Zwischenfall in der Hotelsuite gemacht und über ihren Lebenslauf gelogen haben. Wegen des Sexskandals musste Strauss-Kahn seinen Chefposten beim Internationalen Währungsfonds räumen. Zudem rückte ein mögliche Kandidatur des einstigen Vorzeige-Europäers für die französische Präsidentschaft in weite Ferne.

          Dominique Strauss-Kahn: Froh, in der Angelegenheit eine Lösung erzielt zu haben
          Dominique Strauss-Kahn: Froh, in der Angelegenheit eine Lösung erzielt zu haben : Bild: REUTERS

          Seine Mandantin wolle den Fall nun hinter sich lassen, sagte Diallos Anwalt Kenneth Thompson nach der Anhörung am Montag. Als die Einigung vor Gericht bekannt gegeben wurde, machte Diallo einen gelassenen Eindruck. „Ich danke allen auf der Welt, die mich unterstützt haben“, sagte sich nach dem Gerichtstermin. Strauss-Kahn äußerte sich indes nicht. Über seine Anwälte William Taylor und Amit Mehta ließ er nur mitteilten, er sei „froh, in der Angelegenheit eine Lösung erzielt“ zu haben.

          Spekulationen über Umfang der Einigung

          Strauss-Kahns Anwälte hatten bereits vergangenen Monat eingeräumt, dass es Verhandlungen um eine außergerichtliche Einigung in dem Fall gegeben habe. Sie dementierten aber einen Bericht der französischen Zeitung „ Le Monde“, wonach „DSK“ eingewilligt habe, Diallo sechs Millionen Dollar (4,6 Millionen Euro) zu zahlen. Nach Angaben von Richter Douglas McKeon kam es auch zu einer Beilegung einer Klage Diallos gegen die Zeitung „New York Post.“ Das Blatt hatte sie in einer Serie von Artikeln als Prostituierte bezeichnet, die sich in einem Hotel verkauft habe. Auch in diesem Fall blieben die Details der Vereinbarung unter Verschluss. Eine Sprecherin der Zeitung lehnte jeden Kommentar zunächst ab.

          In Frankreich ist für Strauss-Kahn der juristische Ärger um seine Affären noch nicht ausgestanden. Der frühere IWF-Chef erfährt erst am 19. Dezember, ob weiter gegen ihn wegen Zuhälterei ermittelt wird. Strauss-Kahns Anwälte hatten gefordert, die Anklage fallen zu lassen. Der 63-Jährige hatte in Paris und Washington an Sex-Partys teilgenommen und dies auch eingeräumt. Laut seinen Anwälten wusste er aber nicht, dass dabei anwesende Frauen Prostituierte waren.

          Weitere Themen

          Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020 Video-Seite öffnen

          Angewiesen auf Staatshilfe : Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020

          Kapitalpläne der Lufthansa unter Fondsgesellschaften umstritten: Der vom Lufthansa-Konzern angestrebte Rahmen für Kapitalerhöhungen stößt bei Aktionären auf geteiltes Echo: Es geht um weitere 5,5 Milliarden Euro. Am Dienstag war auch das Thema bei der virtuellen Hauptversammlung der Lufthansa.

          Topmeldungen

          Schlag gegen die `ndrangheta : Die Mafia am Bodensee

          Mit Razzien in mehreren europäischen Ländern ist die Polizei gegen einen Clan der `ndrangheta vorgegangen. Einige der Beschuldigten sind seit Jahrzehnten in Deutschland aktiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.