https://www.faz.net/-gqe-9xxbz
Eine Aufnahme mitten in der 7th Avenue. Der Times Square ist seit Ausbruch des Coronavirus menschenleer.

New York in der Corona-Krise: Ground Zero

von ROLAND LINDNER
Eine Aufnahme mitten in der 7th Avenue. Der Times Square ist seit Ausbruch des Coronavirus menschenleer. Foto: Reuters

27. März 2020 · Gespenstischer Times Square, Straßen ohne gelbe Taxis und Ausnahmezustand in den Krankenhäusern: New York hat sein Gesicht dramatisch verändert.

Covid Central. So nennt eine Krankenschwester das Elmhurst Hospital in New York. Es ist Donnerstagnachmittag, und die Krankenschwester ist vor die Tür gegangen und hat ihre Maske abgestreift, um eine Zigarette zu rauchen. Das Krankenhaus sei voller Patienten mit Covid-19, der Atemwegserkrankung, die vom neuen Coronavirus verursacht wird. Sie erzählt, sie arbeite hier schon seit mehr als dreißig Jahren und habe die Aids-Epidemie miterlebt. Aber das hier sei schlimmer. „Dieses Virus ist einfach viel ansteckender.“

Das Elmhurst Hospital im Stadtteil Queens gilt als eine Art „Ground Zero“ für die Corona-Epidemie in New York, seit zur Wochenmitte bekannt wurde, dass hier an einem einzigen Tag 13 Menschen an Covid-19 gestorben sind. Bürgermeister Bill de Blasio nennt es das „Zentrum“ im Kampf gegen die Krise und „Priorität Nummer eins“ im Krankenhausnetz der Stadt.

Die Klinik sah sich vor wenigen Tagen gezwungen, einen Kühllastwagen heranzukarren, in dem übergangsweise Leichname aufbewahrt werden. „Apokalyptisch“ seien die Zustände hier, sagte eine Ärztin zur „New York Times“. Über die Lautsprecher sei regelmäßig die Ansage „Team 700“ zu hören, ein Begriff dafür, dass ein Patient dem Tod nahe ist.

  • Freie Fahrt: Das sonst übliche Verkehrschaos in der Metropole bleibt in diesen Tagen aus.
  • Wo sonst im März Heerscharen an Touristen das Stadtbild prägen, herrscht nun gähnende Leere.
  • Auch rund um Manhattan ist der Verkehr praktisch zum Erliegen gekommen.
  • Freie Fahrt: Das sonst übliche Verkehrschaos in der Metropole bleibt in diesen Tagen aus. Foto: AFP
  • Wo sonst im März Heerscharen an Touristen das Stadtbild prägen, herrscht nun gähnende Leere. Foto: AFP
  • Auch rund um Manhattan ist der Verkehr praktisch zum Erliegen gekommen. Foto: AFP

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

Dekolonisierungs-Debatte : Die Leichen im Familienalbum

Dekolonisierung als Privatsache: Wie soll man mit Aufnahmen vom Völkermord an den Herero und vom Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion umgehen?