https://www.faz.net/-gqe-vbsr

Neues Stadtviertel : Hamburg im Aufwind

  • -Aktualisiert am

Grundsteinlegung für die Hafencity Bild: AP

Große Bauprojekte wie die „Hafencity“, das neue Stadtviertel gegenüber der historischen Speicherstadt, zeugen eindrucksvoll vom Selbstbewusstsein Hamburgs. Die Hansestadt ist für Touristen attraktiver denn je.

          Hamburg ist im Aufwind. Diesen Eindruck bekommen die Besucher der Stadt jedenfalls immer häufiger. Das dürfte einerseits damit zusammenhängen, dass die Zahl der Hamburg-Touristen stetig steigt. Andererseits zeugen große Bau- und Investitionsprojekte wie zum Beispiel das neue Stadtviertel gegenüber der historischen Speicherstadt, die sogenannte „Hafencity“, eindrucksvoll vom neuen Selbstbewusstsein.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Hierzu passen zwei Nachrichten aus dieser Woche: Ole von Beust, der Erste Bürgermeister, hat am Mittwoch den Grundstein für das „Überseequartier“ gelegt, und dabei handelt es sich nach den Worten von Beusts um nichts weniger als das „Herzstück der Hafencity“. Am Dienstag wartete Wirtschaftssenator Gunnar Uldall mit der Meldung auf, der Tourismusstandort Hamburg habe sich in den vergangenen Jahren zu einem „wesentlichen Treiber des Wirtschaftswachstums in Hamburg entwickelt“.

          Ein neuer Anleger für Kreuzfahrtschiffe

          Die Zahlen sind tatsächlich eindrucksvoll: Zwischen 2001 und 2006 habe es einen Zuwachs an Übernachtungen von 50 Prozent gegeben. Hamburg ist offenbar auch für Tagesbesucher attraktiver denn je. Mit 105 Millionen Gästen jährlich wurde nach den Worten Uldalls ein Spitzenwert erreicht. 105.000 Vollzeit-Arbeitsplätze würden der Branche zugerechnet, die damit eine regelrechte „Jobmaschine“ sei. Der Umsatz im Tourismussektor liegt nach seinen Worten bei 5,8 Milliarden Euro, und es gebe Potential für weiteres Wachstum. Ausschlaggebend für den florierenden Hamburg-Tourismus seien unter anderem Investitionen in den Flughafen, in den Messeausbau, die Erweiterung des Kongresszentrums, die Musicals und eben die Entwicklung der Hafencity, dessen jüngster Baustein das Überseequartier wird.

          Auf dem knapp acht Hektar großen Areal zwischen Elbe und Magdeburger Hafen werden bis zum Jahr 2011 rund 400 Wohnungen, Büros, Geschäfte und Restaurants entstehen. Direkt am Elbufer wird auch ein neuer Anleger für Kreuzfahrtschiffe gebaut, die ein weiterer positiver Faktor für den Tourismus in Hamburg sind. Geplant werden außerdem ein Wissenschaftszentrum und ein Aquarium. „Nach der Elbphilharmonie, den Marco-Polo-Terrassen und der U-Bahn können wir nun den Grundstein für eine weitere beeindruckende Baustelle legen“, sagte von Beust vor mehr als 300 geladenen Gästen. „Das Überseequartier ist das bedeutendste private Vorhaben in der Hafencity“, sagte Jürgen Bruns-Berentelg, Geschäftsführer der Hafencity Hamburg GmbH zur Grundsteinlegung.

          Europas größtes Städtebauprojekt

          Das Investorenkonsortium Groß & Partner, ING Real Estate und SNS Property Finance investiert insgesamt rund 800 Millionen Euro in das Gelände. Das Trio setzte sich 2005 in einem Wettbewerb mit seinem Konzept eines zentralen Boulevards bis hinunter zur Elbe durch.

          Im Zuge der Planung entstehen 16 Gebäude mit rund 280.000 Quadratmeter Grundfläche. Die gesamte Hamburger Hafencity ist Europas größtes Städtebauprojekt; rund 15 Mal größer als der Potsdamer Platz in Berlin ist die Planungsfläche an der Elbe. Auf ausgedienten Hafenflächen von mehr als 155 Hektar entsteht in nur 800 Meter Luftlinie vom Hamburger Rathaus ein völlig neuer Stadtteil. Er soll bis zum Jahr 2020 endgültig fertig sein. Dann sollen hier nach den Vorstellungen der Planer mehr als 12.000 Menschen leben und rund 40.000 Arbeitsplätze entstanden sein.

          Rund 1300 frei finanzierte Wohnungen

          Die Hafencity wird von Westen nach Osten und von Norden nach Süden entwickelt. Das erste Teilquartier, Am Sandtorkai, ist schon fertiggestellt; das zweite, der Dalmannkai, ist seit einiger Zeit im Bau. Die ersten Gebäude sind hier ebenfalls bezogen; bis 2008 soll das Quartier komplett sein. Auch die Quartiere Am Sandtorpark und Brooktorkai werden inzwischen für die Bebauung vorbereitet. Überwiegend sind die ausgeschriebenen Architekturwettbewerbe schon entschieden, und die Investoren sind bestimmt. In diesen fünf Quartieren, einschließlich des Überseequartiers, entstehen rund 1300 frei finanzierte Wohnungen, davon sollen 40 bis 50 Prozent vermietet werden. Für Familien mit Kindern entsteht eine dreizügige Grundschule mit Ganztagsbetrieb, die ab 2007 gebaut wird.

          Auch die Entwicklung der Büroflächen ist weit fortgeschritten: Nach dem Hafencity-Pionier, dem Softwarekonzern SAP, der schon 2003 ans Wasser zog, bezog hier das Logistikunternehmen Kühne + Nagel im Herbst 2006 seine neue Deutschlandzentrale. Zu den Bauherren, die ihre Zentralen in die Hafencity legen, zählen auch der Germanische Lloyd, die Neumann-Gruppe, die Spiegel-Gruppe und Unilever.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.