https://www.faz.net/-gqe-a38r4

Neues Gesetz : Die Lobby will gezähmt werden

  • -Aktualisiert am

Hinterzimmerpolitik? Lobbyismus findet in Berlin an vielen Orten statt. Bild: imago/Steinach

Die Regierung will den Einfluss von Wirtschaftsvertretern durch ein neues Register begrenzen. Sie geht dabei aber eher halbherzig vor. Selbst Manager sagen: Etwas strenger könnte es schon sein.

          3 Min.

          Es ist nicht der prominenteste Punkt auf der Tagesordnung des Bundestags diese Woche. Doch was unter TOP 30 – von insgesamt 31 Punkten – an diesem Freitag um 15 Uhr beraten werden soll, hat es in sich. Es geht um den Gesetzentwurf zum Lobbyregister, den die Fraktionsspitzen von CDU/CSU und SPD in den vergangenen Wochen ausgearbeitet haben. Nach Jahren der Diskussion soll das Register nun endlich kommen. Doch ist es auch der erhoffte große Wurf? Zweifel daran kommen nicht nur aus der Opposition, sondern auch von denjenigen, die das Gesetz betrifft: den Lobbyisten.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Anders als üblich warnt die Wirtschaft in diesem Fall nicht vor zu viel, sondern vor zu wenig Regulierung. „Wenn das Register wirklich Transparenz schaffen soll, muss gleiches Recht für alle gelten“, kritisiert Iris Plöger, Mitglied der Geschäftsführung im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), gegenüber der F.A.Z. Sie stört sich unter anderem daran, dass der vorliegende Gesetzentwurf nur Lobbyismus gegenüber Bundestagsabgeordneten betrifft. Das allein bringe nicht viel, sagt Plöger. „80 Prozent aller rechtlichen Regelungen in Deutschland gehen nicht durchs Parlament, sondern entstehen in der Regel innerhalb der Bundesregierung.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.