https://www.faz.net/-gqe-7i485

Neues Gesetz : Frankreich will Buchläden vor Amazon schützen

  • Aktualisiert am

Amazon kritisiert das Gesetz als Diskriminierung des Onlinehandels. Bild: AFP

Zum Schutz traditioneller Buchläden verbietet Frankreich Online-Buchhändlern heruntergesetzte Bücher kostenlos zu verschicken. Amazon ist empört.

          Die französische Nationalversammlung hat einstimmig für ein Gesetz zum Schutz von Buchläden vor der Konkurrenz von Online-Versandhändlern wie Amazon gestimmt. Die Parlamentskammer votierte am Donnerstag für den Gesetzestext, der es Versandhändlern untersagt, heruntergesetzte Bücher kostenlos zu verschicken. Amazon kritisierte den Gesetzestext als „diskriminierend“ und schädlich für die Kaufkraft der Franzosen.

          Die französische Regierung wirft insbesondere Amazon Dumping vor, weil der Online-Händler die zulässigen Rabatte von fünf Prozent auf die durch die Buchpreisbindung festgelegten Preise mit einem kostenlosen Versand kombiniert. Traditionelle Buchläden sehen das als unlauteren Wettbewerb an.

          Eingereicht wurde der Gesetzestext von der konservativen Opposition, die sozialistische Regierungsmehrheit fügte noch Änderungen hinzu. Die Nationalversammlung stimmte schließlich geschlossen für den Text, mit dem sich nun der Senat befassen wird.

          Frankreichs Kulturministerin Aurélie Filippetti warf Amazon in der Parlamentsdebatte vor, französische Buchläden mit einer „Strategie des Dumpings“ ausschalten zu wollen. „Wenn sie einmal in einer dominanten Position sind und unser Netz von Buchläden zermalmt haben, können Sie wetten, dass sie die Versandkosten erhöhen werden. „ In Frankreich gibt es rund 3500 Buchläden, von denen zwischen 600 und 800 keiner Kette angehören.

          Filippetti hatte wiederholt Online-Branchenprimus Amazon attackiert - nicht nur wegen des kostenlosen Versands von Büchern, sondern auch wegen der praktizierten Steuervermeidung. Amazon zahlt in Frankreich kaum Steuern, weil der Konzern in Luxemburg einen Sitz hat.

          Der amerikanische Konzern kritisierte den am Donnerstag beschlossenen Gesetzestext zu den Versandkosten umgehend. „Jede Maßnahme zur Erhöhung der Buchpreise würde zunächst der Kaufkraft der Franzosen schaden und die Internet-Kunden diskriminieren“, erklärte Amazon. Leiden würden zudem kleine Verlage, die viele Bücher über das Internet verkaufen würden.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.