https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neuer-shinkansen-dieser-zug-faehrt-400-km-h-schnell-16182026.html

Hightech in Japan : Dieser Zug fährt 400 km/h schnell

  • Aktualisiert am

Der Neue steht bereit. Bild: dpa

Japans Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen ist nicht nur schneller, sondern auch pünktlicher als der ICE. Jetzt starten die Tests mit der neuesten Generation.

          1 Min.

          Gebeutelte Bahn-Pendler schauen stets sehnsüchtig nach Japan. Ansagen über Verzögerungen im Betriebsablauf oder regelmäßige Verspätungen hört man hier nur im absoluten Ausnahmefall. Das liegt auch am japanischen Hochgeschwindigkeitsnetz, auf dem der Shinkansen verkehrt.

          Seit dem 1. Oktober 1964 fährt der Schnellzug in Japan. Jetzt haben die Tests mit der neusten Generation begonnen – und diese soll stolze 400 km/h schnell sein können. Bis der „Alfa-x“ mit seinen 10 Wagen und der 22 Meter langen Nase im regulären Betrieb eingesetzt wird, dürfte es aber noch bis etwa 2030 dauern. Dann soll er „nur“ maximal 360 km/h fahren, damit ist er aber immer noch 10 km/h schneller als der chinesische Konkurrent Fuxing.

          Zum Vergleich: Die Höchstgeschwindigkeit der Züge der aktuellen ICE-Generation – dem ICE 4 – beträgt 250 km/h. Allerdings sind die Trassen in Japan auch fast flächendeckend eingezäunt und so für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt.

          Die Testfahren finden im Nordosten Japans zwischen den Städten Senda und Aomori (Entfernung Luftlinie gut 280 Kilometer) statt. Geplant sind sie zwei Mal die Woche nach Mitternacht, damit der reguläre Betrieb nicht gestört wird.

          Weitere Themen

          Meta verordnet sich Schrumpfkurs

          Einstellungsstopp : Meta verordnet sich Schrumpfkurs

          Mark Zuckerberg verhängt einen Einstellungsstopp und will Mitarbeiter, „die nicht erfolgreich sind“, aussortieren. Auch andere Internetkonzerne sparen.

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.