https://www.faz.net/-gqe-6y8z3

Neuer Risikovorstand und Personalchef  : Vorstand der Deutschen Bank wird umgebaut

Neue Köpfe bei der Deutschen Bank Bild: dpa

Überraschende Wechsel im Vorstand der Deutschen Bank: Nach Informationen der F.A.Z. sollen Risikochef Hugo Bänziger und Personalvorstand Hermann-Josef Lamberti das Gremium verlassen. Auch die Nachrücker stehen schon fest.

          Die künftigen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wollen den Vorstand und die Organisationsstruktur der Deutschen Bank umbauen. Nach Informationen dieser Zeitung müssen die beiden Vorstandsmitglieder Hugo Bänziger und Hermann-Josef Lamberti gehen. Neu in den Vorstand rücken Stephan Leithner und die beiden Amerikaner Henry Ritchotte sowie William Broeksmit.

          Änderungen sollen Ende Mai in Kraft treten

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Den Umbau im Vorstand sowie die neue Organisationsstruktur präsentierten Jain und Fitschen dem Präsidialausschuss des Aufsichtsrats am Dienstagabend. Das Gremium will am 16. März über die Änderungen entscheiden. Diese sollen offenbar nach der Hauptversammlung am 31. Mai in Kraft treten, wenn Jain und Fitschen den Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann ablösen werden.

          Leithner, der bislang das Investmentbanking in Deutschland leitete, wird künftig für das Personal und die Rechtsabteilung zuständig sein. Zudem wird er als Regionalvorstand für Europa eine wichtige Rolle im Führungsgremium übernehmen. Ritchotte, bislang leitender Manager im Investmentbanking und damit Vertrauter von Jain, wird künftig die Informationstechnologie sowie das Operations- und Prozessmanagement verantworten. Dafür ist noch Lamberti neben dem Personal verantwortlich.

          Bank setzt auf eigenes Personal

          Neu aufgeteilt wird das von Bänziger geleitete Risikomanagement. Während die Rechtsabteilung an Leithner geht, wird Finanzvorstand Stefan Krause zusätzlich Kapitalrisiko und Liquiditätsmanagement (Treasury) steuern. Damit wird er den gleichen Verantwortungsbereich haben wie frühere Finanzvorstände der Bank. Für die Marktrisiken wird im Vorstand Broeksmit zuständig sein. Unter Bänziger hat der Risikomanager bisher die Portfoliorisiken gesteuert. Er hatte in der Vergangenheit ähnlich wie Jain für die amerikanische Investmentbank Merrill Lynch gearbeitet. Im Umfeld der Bank wurde betont, dass das Risikomanagement durch die Aufteilung nicht an Gewicht verliere, sondern gestärkt werde. Zudem wurde darauf verwiesen, dass sämtliche wichtigen Posten mit eigenen Talenten besetzt wurden. Ackermann hatte als seinen Nachfolger in dem früheren Bundesbankpräsidenten Axel Weber einen externen Kandidaten favorisiert.

          Jain und Fitschen planen, die Organisationsstruktur von zwei auf vier Säulen auszuweiten. „Damit wollen sie die Silo-Strukturen aufbrechen“, hieß es. Die Bereiche hätten bislang zu unabhängig voneinander gearbeitet und Synergien nicht realisiert. Jain und Fitschen wollen so offenbar für eine „Aufbruchstimmung“ sorgen.

          Mehr Mitglieder im Group Executive Committee

          Bislang waren unterhalb der Firmenkunden- und Investmentbank (Corporate and Investment Bank) das Kapitalmarktgeschäft und das Transaction Banking gebündelt. Das letztgenannte umfasst Zahlungsverkehrsmanagement und Handelsfinanzierung. Künftig werden daraus zwei Kerngeschäftsfelder. Genauso sollen aus der zweiten Säule Privatkunden und Vermögensverwaltung zwei eigenständige Geschäftsfelder werden. Während das von Vorstandsmitglied Rainer Neske geleitete Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden unverändert bleibt, wird der Vermögensverwaltung das bisher dem Investmentbanking zugeordnete Geschäft mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) zugeschlagen. Die Vermögensverwaltung wird künftig das in der Tochtergesellschaft DWS gebündelte Publikumsfondsgeschäft sowie die Vermögensberatung umfassen. Als Leiter ist ebenfalls ein Vertrauter Jains im Gespräch, der Italiener Michele Faissola.

          Er wird dem zweiten, für das Tagesgeschäft verantwortlichen Führungsgremium, dem Group Executive Committee, angehören, dessen Mitgliederzahl von 12 auf 17 steigt. Das Investmentbanking werden der bisherige Asien-Chef Robert Rankin und Colin Fan, ein Kanadier chinesischer Herkunft, verantworten. Richard Walker wird sich um Rechtsrisiken kümmern, während künftig auch das Research mit David Folkerts-Landau vertreten sein wird

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.