https://www.faz.net/-gqe-2rjt

Neuer Markt : Die Krise bedroht auch die Erfolgreichen

  • Aktualisiert am

Die Krise am Neuen Markt bedroht auch 'gesunde' Firmen. Diese Ansicht vertritt die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre.

          2 Min.

          Konkurse, Übernahmen und die Streichung vom Kurszettel werden die Zahl der Unternehmen am Neuen Markt nach Ansicht der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) drastisch verringern.

          Die SdK erklärte am Montag in Frankfurt am Main, davon könnten auch erfolgreich wachsende Firmen betroffen sein. Da der Neue Markt auch für Kapitalerhöhungen praktisch tot sei und bei den meisten dieser Firmen eine Fremdfinanzierung über die Banken scheitern werde, „drohen noch etliche böse Überraschungen auch bei 'gesunden' Firmen“.

          Abwarten und Alternativen überlegen

          Die Aktionärsschützer kritisierten, dass die Skandale am Neuen Markt bei vielen Marktteilnehmern den Eindruck „einer Schwindel- und Abzockbörse“ hätten entstehen lassen. Qualitätsfirmen dächten derzeit darüber nach, das Marktsegment zu verlassen. Qualitativ hochwertige Kandidaten für einen Börsengang warteten ab und überlegten Alternativen zum Neuen Markt.

          Zugleich herrsche bei vielen Anlegern die Meinung vor: „Sobald ich wieder etwas mehr für meine Aktien bekomme, schmeiße ich sie raus“, berichteten die Aktionärsschützer. Vor allem ausländische institutionelle Investoren warteten lange, bis sie wieder auf der Käuferseite am Markt tätig würden.

          Analysten-Profil wird sich ändern

          Nach Ansicht der SdK werden sich die Anforderungen und notwendigen Qualifikationen eines erfolgreichen Neue-Markt-Analysten ändern. „Statt der mathematischen Fähigkeit, Bewertungen schön zu rechnen, wird der 'investigative Analyst' gefragt sein.“ Der Schwerpunkt der Analystentätigkeit dürfe nicht mehr im Hochrechnen von Prognosen der vom Unternehmen vorgegeben Zahlen liegen, sondern müsse vielmehr im Einschätzen der Produkt- und vor allem Managementqualität liegen.

          Kritik an Deutsche Börse

          Der Deutschen Börse AG werfen die Aktionärsschützer mangelndes Engagement zur Rettung des Images des Neuen Markt vor: „Die dringend notwendigen Maßnahmen, um gegen den Vertrauensverlust anzukämpfen, bleiben von Seiten der Börse weitgehend aus.“ Statt einer Reform des Marktes mit strengen Zulassungs- und Listingkriterien versuche man, „die Probleme durch den Rauswurf der Pennystocks zu kaschieren“, kritisierte die SdK. Die Börse habe das Dilemma, einerseits einen Qualitätsmarkt anbieten zu wollen, gleichzeitig aber nicht selbst eine qualitative Prüfung der Unternehmen vorzunehmen.

          Alles wird gut

          Insgesamt kommt die SdK zu dem Schluss: „Trotz der derzeitigen Probleme ist der Neue Markt nicht tot“. Die derzeitige Entwicklung sei jedoch nicht nur eine Marktkonsolidierung, sondern eine Marktbereinigung, die noch mehrere Jahre andauern könne. Die SdK gehe davon aus, dass „die sehr wichtige Aufgabe, die der Neue Markt in der deutschen Kapitalmarkt- und Wirtschaftsstruktur erfüllt“, nach der Marktbereinigung zu einem langfristigen Erfolg führen werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.