https://www.faz.net/-gqe-xu96

Neuer Geschäftsführer : Kemmer wird Bankenverband leiten

  • Aktualisiert am

Michael Kemmer Bild: dpa

Monatelang haben die privaten Banken nach einem neuen Hauptgeschäftsführer für ihren Verband gesucht. Jetzt ist klar, dass der ehemalige Bayern-LB-Chef Michael Kemmer den Job übernimmt.

          Neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken wird der ehemalige Bayern-LB-Chef Michael Kemmer. Der 53-Jährige tritt den Posten am 1. Oktober an, wie die Dachorganisation der privaten Geldinstitute am Dienstag in Berlin mitteilte. Präsidium und Vorstand hätten sich einstimmig auf ihn als Nachfolger des vorzeitig ausscheidenden Hauptgeschäftsführers Manfred Weber verständigt.

          Nach 18 Jahren Amtszeit hatte Weber - nach starker Kritik an seinem Führungsstil - im vergangenen März seinen Vertrag vorzeitig gekündigt. Seither wurde ein Nachfolger gesucht. Mit dem 53 Jahre alten Kemmer wird erstmals ein erfahrener Banker und kein Verbandspolitiker diese Aufgabe wahrnehmen.

          Kemmer hatte Ende 2009 wegen des Milliarden- Debakels um die frühere österreichische BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) bei der Landesbank seinen Hut genommen. Kemmer war schon Finanzvorstand bei der Landesbank, als diese im Oktober 2007 das österreichische Institut Hypo Alpe Adria übernahm. Dieser Kauf erwies sich sehr schnell als Fehlschlag. Die Bayerische Staatsregierung musste die Bayern LB mit einer Kapitalspritze von 10 Milliarden Euro auffangen. Die Milliardenverluste der Bayern LB sind auch Gegenstand von Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft. Der Verdacht der Untreue richtet sich aber in erster Linie gegen Kemmers Vorgänger an der Bayern-LB-Spitze, Werner Schmidt.

          Vor seiner Zeit bei der Bayern LB war Kemmer Risikovorstand der privaten Hypo-Vereinsbank. Nach der Übernahme durch die italienische Unicredit nahm er diese Verantwortung für die gesamte Gruppe wahr. Doch ein Disput mit Unicredit-Chef Alessandro Profumo, der ein Kreditengagement gegen den Willen Kemmers genehmigt haben soll, veranlasste den gebürtigen Nördlinger zum Rücktritt. Er verfügt auch über Erfahrung in der genossenschaftlichen Bankengruppe. Von 1994 bis 1996 war Kemmer Bereichsleiter Finanzen bei der DG Bank. Das Spitzeninstitut von 1000 Volks- und Raiffeisenbanken ist in der heutigen DZ Bank aufgegangen.

          In Frankfurter Finanzkreisen genießt Kemmer noch immer einen guten Ruf.

          Weitere Themen

          So will VW gegen Autodiebe vorgehen

          Funktechnologie : So will VW gegen Autodiebe vorgehen

          Das Verstärken des Funkschlüssel-Signals – das Fahrzeugdiebstähle bisher möglich gemacht hat – soll mit Hilfe von Ultra-Wideband-Funk verhindert werden. Auch weitere Anwendungen sind denkbar.

          Das war die Gamescom 2019 Video-Seite öffnen

          Rückblick : Das war die Gamescom 2019

          Die Gamescom 2019 ist vorbei. Doch welche Hallen und Stände lohnten einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.
          „Er ist ein Kind“: Der frühere Kongressabgeordnete Walsh tritt über Trump an

          „Er ist ein Kind“ : Republikaner Walsh fordert Trump heraus

          Donald Trump sei dem Präsidentenamt nicht gewachsen, sagt der frühere Kongressabgeordnete Joe Walsh über Donald Trump. Bei den Vorwahlen der Republikaner will der Radio-Moderator ihn herausfordern.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.