https://www.faz.net/-gqe-8yd8k

Neuer Geschäftsbericht : Metros Aufspaltung gibt es nun in Zahlen

  • Aktualisiert am

Die „Lebensmittel-Metro“ wird einmal mehr als 150.000 Mitarbeiter in 35 Ländern haben. Bild: ddp

Das deutsche Handelsunternehmen Metro spaltet sich auf, der Chef legt erstmals getrennte Geschäftszahlen vor. Allerdings gibt es weiter Streit darüber - und ein wichtiger Gerichtstermin steht an.

          2 Min.

          Die Führung des Handelskonzerns Metro sieht sich auf der Zielgeraden zur Aufspaltung des Unternehmens. Metro-Chef Olaf Koch will den Düsseldorfer Konzern in einen Elektronikhändler um Media-Saturn und einen Lebensmittelbereich aufteilen. Für beide Bereiche legte er an diesem Mittwoch erstmals getrennte Quartalszahlen vor - und diese zeigen Ertragszuwächse beim künftig von Koch geführten Lebensmittelhändler um die Cash&Carry-Großmärkte und die Supermarktkette Real.

          Federn lassen musste dagegen die künftig unter dem Namen Ceconomy firmierende Holding um Europas größten Elektronikhändler Media-Saturn. Kosten für den Umbau und Rabatt-Aktionen schlugen hier zu Buche. Ungestört kann Koch die Aufspaltung nun aber nicht in Angriff nehmen. Denn gegen seine Pläne gibt es Klagen von Aktionären; im Juni steht ein wichtiger Gerichtstermin an.

          Unter anderem der streitbare Media-Saturn-Minderheitseigner Erich Kellerhals geht juristisch gegen die Pläne Kochs vor. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat in dem Rechtsstreit für den 22. Juni eine Anhörung angesetzt. Sein Urteil dürfte dann entscheidend für die Aufspaltung sein. Metros Führung gibt sich aber optimistisch: Metro rechne damit, dass das OLG im Sinne des Konzerns entscheiden werde, heißt es im Quartalsbericht.

          Auch der Rubel hilft

          Kommt es so wie vom Metro-Chef geplant, wird der Lebensmittelhandel im Sommer vom Rest-Konzern abgetrennt. Die Metro-Hauptversammlung hatte die Pläne im Februar bereits gebilligt. Entstehen soll ein Unternehmen mit rund 37 Milliarden Euro Jahresumsatz und mehr als 150.000 Mitarbeitern in 35 Ländern. Die Anteilseigner der „alten“ Metro sollen Aktien dieser neuen Gesellschaft erhalten. Das Zuteilungsverhältnis soll 1:1 betragen - für jede Metro-Stammaktie soll es also eine Stammaktie des Lebensmittelhändlers geben.

          Bei der bisherigen Metro verbleibt der Elektronikhändler Media-Saturn und gehört dann zur Holding Ceconomy. Diese kommt bislang auf einen Jahresumsatz von rund 22 Milliarden Euro mit 65.000 Mitarbeitern. Koch will beide Teile mit der Aufspaltung schlagkräftiger machen und auf Wachstumskurs schicken.

          Ceconomy werde im laufenden Geschäftjahr 2016/17 den Umsatz leicht steigern, auch flächenbereinigt, teilte Metro mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) vor Sonderfaktoren werde gegenüber dem Wert des Geschäftsjahres 2015/16 in Höhe von 466 Millionen Euro leicht zulegen.

          Einnahmen aus Immobilienverkäufen und positive Wechselkurseffekte führten zu höheren Erträgen im Lebensmittelbereich im zurückliegenden Quartal. Metro-Chef Koch spielte dabei auch die Kursentwicklung des russischen Rubel in die Hände. Metro ist mit seinen Großmärkten stark in Russland vertreten. In der Vergangenheit hatte Cash&Carry unter der Schwäche des russischen Rubel gelitten. Die russische Währung hatte dann aber seit Mai 2016 um rund 15 Prozent aufgewertet.

          Weitere Themen

          Die Grünen fordern mehr Verbote

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          „Tatort“ aus Ludwigshafen : Das Leben, das sie nicht wollte

          Im neuen „Tatort“ feiert Ulrike Folkerts dreißigjähriges Dienstjubiläum als Kommissarin Lena Odenthal. Es verschlägt sie in die Westpfalz, wo sie einen alten Bekannten trifft. Gut enden kann das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.