https://www.faz.net/-gqe-9enne

Neuer Feiertag für Thüringen : Aufholjagd beim Feiern

  • -Aktualisiert am

Zum Weltkindertag am 20. September will die Landesregierung in Thüringen ihren Bürgern einen Feiertag schenken. Bild: obs

Die Landesregierung in Thüringen will ihren Bürgern einen neuen Feiertag schenken. Die Höhe der wirtschaftlichen Kosten ist der Regierung zwar nicht bekannt – sie hält sie aber für „vertretbar“.

          Für eine neue Work-Life-Balance sorgt die Landesregierung in Thüringen. Schon nächste Woche debattiert der Landtag den rot-rot-grünen Antrag auf einen neuen jährlichen Feiertag. Zwischen Pfingstmontag und dem Tag der Deutschen Einheit im Oktober spendiert sie ihren Bürgern künftig den 20. September, das ist der Weltkindertag. Das klingt herzensgut und familienfreundlich, und so lyrisch liest sich auch der Gesetzentwurf: Mit der Einführung eines gesetzlichen Feiertags werde der Rahmen für emotionale und zeitliche Ressourcen geschaffen für Regeneration, Erholung und gemeinsame Zeit mit den Liebsten.

          Dass der Feiertag erstmals kurz vor der Landtagswahl im kommenden Jahr begangen werden kann, ist politisch ein genau kalkulierter Nebeneffekt. Die wirtschaftlichen Kosten sind der Linksregierung egal, die seien „vertretbar“. Auf eine genauere Schätzung verzichtet sie aber vorsichtshalber. Wenn die Ost-Länder demnächst wieder über ihren wirtschaftlichen Rückstand gegenüber dem Westen klagen und auf weitere Hilfen pochen, möge man sich daran erinnern. Wer mit der Aufholjagd beim Feiern beginnt, muss sich nicht wundern, wenn er den Anschluss nicht schafft.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.