https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neuer-eigentuemer-fahrradhersteller-mifa-heisst-kuenftig-sachsenring-bike-manufaktur-15114765.html

Neuer Eigentümer : Fahrradhersteller Mifa heißt künftig „Sachsenring Bike Manufaktur“

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter montieren E-Bikes in Sangerhausen Bild: dpa

Der traditionsreiche Fahrradbauer Mifa aus Sachsen-Anhalt hat einen neuen Eigentümer. Der Insolvenzverwalter spricht von einer „Rettung in letzter Sekunde“.

          1 Min.

          Der Coburger Manager Stefan Zubcic hat den insolventen Fahrradbauer Mifa aus dem Süden Sachsen-Anhalts gekauft. Das teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag in Sangerhausen mit. „Das war wirklich Rettung in letzter Sekunde“, betonte er nach Unterzeichnung des Kaufvertrages. Damit geht für die 130 verbliebenen Mifa-Beschäftigten eine knapp sechsmonatige Zitterpartie vorerst zu Ende. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen soll in Sachsenring Bike Manufaktur umbenannt werden.

          Anfang des Jahres hatte der Betrieb mit der 110-jährigen Tradition am Standort Sangerhausen Insolvenz angemeldet und die Belegschaft seither auf ein Viertel geschrumpft. Die Suche nach einer Lösung geriet mehrmals im Stocken, Investoren sprangen ab oder überzeugten die Gläubiger nicht.

          Für Zubcic ist es nicht die erste Übernahme einer ostdeutschen Firma. Vor drei Jahren hatte er bereits Teile des insolventen Sachsenrings in Zwickau gekauft. Dort wurde früher das DDR-Kultauto „Trabi“ produziert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.