https://www.faz.net/-gqe-905f1

Kommentar : Offene Verbotsfragen

  • -Aktualisiert am

Immer mehr Staaten kündigen an, von einem bestimmten Jahr an den Verbrennungsmotor zu verbieten. Der Drang zum Elektromotor ist legitim. Doch viele entscheidende Fragen sind noch gar nicht geklärt.

          1 Min.

          Am Mittwoch reihte sich Großbritannien in den Reigen der Länder ein, die den Verbrennungsmotor  von einem bestimmten Jahr an verbieten wollen und dann komplett auf Elektromobilität setzen. Dem Club gehören schon Länder wie Norwegen, Frankreich oder Indien an. Zwei legitime Wünsche verbinden sich mit den Verboten: Die Luft soll sauberer und der Klimawandel eingedämmt werden.

          Doch sollten die Verbotsanhänger nicht nur ihre Absichten und Ziele bekunden, sie müssen sich auch den Fragen stellen, die mit einem radikalen Umschwung zur Elektromobilität verbunden sind. Wo werden die Rohstoffe für die benötigten Autobatterien herkommen? Unter welchen Arbeitsbedingungen werden diese produziert? Aus welchen Energiequellen wird der Strom stammen, mit dem die Elektroautos aufgeladen werden? Und wer trägt die Kosten, die durch die Energiewende auf vier Rädern auf die Bürger zukommen könnten?

          So gefährdet eine Komplettumstellung auf Elektromobilität Tausende Arbeitsplätze in der Autobranche. Diese Fragen müssen heute geklärt werden, gerade weil manche Verbote schon im nächsten Jahrzehnt wirksam werden sollen.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.