https://www.faz.net/-gqe-8mg2e

Kraftfahrtbundesamt : Der Tesla-Autopilot soll nicht mehr „Autopilot“ heißen

  • Aktualisiert am

Ein „Fahrassistent“, kein „Autopilot“: Tesla soll seine Werbung anders formulieren. Bild: dpa

Das Kraftfahrtbundesamt fordert Tesla auf, seinen Fahrassistenten nicht mehr mit der Bezeichnung „Autopilot“ zu bewerben. Der Begriff vermittle ein falsches Gefühl der Sicherheit.

          1 Min.

          Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat den amerikanischen Autobauer Tesla aufgefordert, nicht mehr mit dem Begriff „Autopilot“ für seine Fahrassistenzsysteme in Elektroautos zu werben. Aus Sicht des Bundesverkehrsministerium, dem das KBA untersteht, ist der Begriff irreführend.

          Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet. Demnach schrieb das KBA an Tesla: „Um Missverständnissen und falschen Kundenerwartungen vorzubeugen, fordern wir den irreführenden Begriff Autopilot bei der Bewerbung des Systems nicht mehr zu nutzen.“

          Schon in der vergangenen Woche hatte das KBA alle deutschen Tesla-Fahrer ermahnt, bei der Nutzung des Assistenz-Systems das Verkehrsgeschehen im Blick zu behalten. „Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten „Autopilot“ handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann“, hieß es in einem Brief an die Halter.

          Falsches Gefühl der Sicherheit

          Teslas System kann - ähnlich wie Technik anderer Hersteller - unter anderem die Spur und den Abstand zum vorderen Fahrzeug halten. Der „Autopilot“ war jedoch in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein tödlicher Unfall in Florida bekannt wurde, bei dem im Mai ein Tesla mit eingeschaltetem System unter einen Lastwagen-Anhänger raste. In den Vereinigten Staaten kritisierte die Test-Organisation „Consumer Reports“, der Name „Autopilot“ gebe Fahrern ein falsches Gefühl der Sicherheit.

          Tesla betont stets selbst, dass der „Autopilot“ die Wagen nicht zu selbstfahrenden Fahrzeugen mache und die Fahrer immer den Überblick und die Hände am Steuer behalten müssten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.