https://www.faz.net/-gqe-8yt12

Nach dem Streetscooter : Post kündigt den nächsten Elektro-Lieferwagen an

  • Aktualisiert am

So soll das neue Modell aussehen. Bild: obs

Rund 2500 Streetscooter sind schon für die Post auf deutschen Straßen unterwegs. Für ein weiteres Modell kooperiert das Unternehmen jetzt mit dem Autohersteller Ford.

          Die Deutsche Post baut ihre Modellpalette an Elektro-Transportern mit Hilfe des amerikanischen Autoherstellers Ford weiter aus. Dank einer Partnerschaft mit dem Autobauer will der Bonner Konzern nun auch größere Transporter anbieten.

          Die Post-Tochtergesellschaft Streetscooter und Ford gingen eine Partnerschaft zum Bau batteriebetriebener Lieferfahrzeuge ein, teilte die Post am Mittwoch mit. Auf Basis des Fahrgestells des Ford Transit soll ein Elektro-Transporter entstehen, der größer ist als die bisher von Streetscooter gefertigten Modelle. Die Produktion solle bereits im nächsten Monat beginnen. Bis Ende 2018 sollen dann mindestens 2500 dieser neuen Fahrzeuge bei der Post zum Einsatz kommen. Der Bonner Konzern übernehme bei Streetscooter Montage und Vertrieb der neuen Fahrzeuge, sagte ein Ford-Sprecher.

          Die Post ist mit Streetscooter zu einem führenden Hersteller von Elektro-Transportern aufgestiegen. Die Firma war 2010 als Start-up aus dem Umfeld der Universität RWTH Aachen gegründet worden. In Aachen wurden dann Elektrofahrzeuge entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse der Zusteller der Post zugeschnitten wurden. Das entsprechende Nutzfahrzeug wurde 2012 vorgestellt, seit 2014 ist es bei der Post im Flottentest. Im Dezember 2014 hatte die Post sich dann alle Anteile der Streetscooter GmbH gesichert.

          Diesel-Fahrverbote könnten auch Lieferwagen treffen

          Rund 2500 der Transporter kurven für den Konzern schon durch Deutschland. Mittelfristig will die Post ihre gesamte Brief- und Paketzustellflotte von knapp 50.000 Fahrzeugen durch Elektrowagen ersetzen, die mit Strom aus regenerativen Energien betrieben werden sollen. Die Fahrzeuge sollen aber auch außerhalb des Konzerns an Kunden wie Handwerker oder Kommunen verkauft werden. Der zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes hatte bereits über eine rege Nachfrage berichtet.

          Auch um dieser Herr zu werden, will die Post noch in diesem Jahr eine neue Fabrik eröffnen. Diese soll ebenfalls in Nordrhein-Westfalen entstehen. Die Kapazität zur Produktion der Elektrofahrzeuge soll so bis Ende des Jahres von derzeit 10.000 auf bis zu 20.000 verdoppelt werden, hatte die Post bereits angekündigt. Kommendes Jahr könnten dann rund 20.000 Fahrzeuge vom Band rollen.

          Zuletzt hatten drohende Fahrverbote für Dieselautos in mehreren Städten bei Dieselfahrern für Unruhe gesorgt. Solche Verbote könnten auch klassische Lieferwagen von Paketdiensten treffen.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.