https://www.faz.net/-gqe-8fger

Model 3 : Schon 250.000 Vorbestellungen für Tesla

  • Aktualisiert am

Das neue Model 3 von Tesla soll den Massenmarkt erobern. Bild: AP

Es soll das erste Elektroauto für den Massenmarkt sein. Tatsächlich schnellen die Bestellungen für das Model 3 von Tesla nach oben. Doch die Euphorie könnte einen Dämpfer bekommen.

          1 Min.

          Die Bestellungen für das Model 3 des amerikanischen Autoherstellers Tesla steigen weiterhin schnell an. In der Nacht auf Sonntag twitterte Tesla-Gründer Elon Musk, dass bereits mehr als 250.000 Autos bestellt wurden. Kunden können sich den Wagen, der in der Nacht auf Freitag vorgestellt wurde, für einer Gebühr von 1000 Dollar (in Europa 1000 Euro) reservieren.

          Mit den zahlreichen Bestellungen ist der amerikanische Hersteller auf gutem Weg, sein Ziel eines Jahresabsatzes von 500.000 Autos bis 2020 zu erreichen. Fraglich ist allerdings, ob das Unternehmen die zahlreich bestellten Autos auch einigermaßen zeitnah liefern kann. Zumal es auch schon zu Lieferverzögerungen beim SUV Model X von Tesla wegen Produktionsschwierigkeiten kam.

          Musk twitterte bereits, dass man die Produktionsplanung zum Model 3 wohl noch einmal überarbeiten müsse. In einem anderen Tweet machte er darauf aufmerksam, dass die Wartezeit schnell ansteige würde.

          Einem Bericht des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Fortune zufolge könnten Kunden, die jetzt erst bestellen, bis zu vier Jahre auf die Auslieferung warten müssen. Das Magazin beruft sich für seine Rechnung auf des Beratungsunternehmens Cairn Energy, wonach Tesla bis Ende 2018  77.000 Fahrzeuge ausliefern kann. Bis Ende 2019 könnte Tesla den Analysten zufolge 212.000 Fahrzeuge produziert haben. Die Auslieferung soll Ende 2017 beginnen.

          Das strombetriebene Fahrzeug für 35.000 Dollar soll nach dem Wunsch des Unternehmens das erste Elektro-Auto für den Massenmarkt sein. Den Angaben des Herstellers zufolge soll es rund 350 Kilometer fahren können, ohne das die Batterie aufgeladen werden muss. Konkurrent GM will noch in diesem Jahr ein vergleichbares Fahrzeug auf den Markt zu bringen.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Eine FFP2-Maske liegt neben einer Tasse Kaffee auf einem Tisch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.