https://www.faz.net/-gqe-8ot3f

Rekord im Nahverkehr : Deutschland, Land der Bus- und Bahnfahrer

  • Aktualisiert am

Fahr mal wieder U-Bahn! Bild: dpa

Die Beliebtheit der Großstädte ändert auch das Verkehrsverhalten. Der ÖPNV wird immer beliebter.

          Busse und Bahnen haben 2016 nach Branchenangaben einen weiteren Fahrgastrekord verzeichnet. Nach Hochrechnungen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen gab es 10,2 Milliarden Fahrten von Kunden im Nahverkehr, 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Fahrgastzahlen steigen damit seit 1997 ununterbrochen.

          „Der Öffentliche Personennahverkehr ist und bleibt das Rückgrat einer umfassenden, umweltfreundlichen und effizienten Mobilität in Deutschland“, teilte Verbandspräsident Jürgen Fenske der Deutschen Presse-Agentur mit. „Wir wollen und müssen weiter wachsen, um die künftigen Herausforderungen an den städtischen Verkehr, zum Beispiel in Sachen Klimaschutz, zu bewältigen.“

          Hintergrund ist das Wachstum vieler Städte, in die immer mehr Menschen ziehen. Deshalb waren 2015 besonders die Fahrgastzahlen von U-, S- und Straßenbahnen gestiegen. Das Aufkommen bei Bussen stagnierte dagegen. Welche Sparte 2016 besonders profitierte, will der Verband zusammen mit weiteren Zahlen am 25. Januar bekannt geben.

          Nach Schätzung des Verbands ersetzen Bus- und Bahnfahrten täglich mehr als 20 Millionen Autofahrten. Für weiteres Wachstum seien entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen und eine auskömmliche Mitfinanzierung durch Bund und Länder notwendig, sagte Fenske. Zuletzt hatte die Branche beispielsweise eine stärkere Förderung für Elektrobusse verlangt. Die rund 450 deutschen Nahverkehrsunternehmen sind meist in den Händen der Kommunen.

          Weitere Themen

          Hundebadetag in München Video-Seite öffnen

          Leinen los : Hundebadetag in München

          Zum Ende der Freiluftsaison dürfen Hunde im Münchner Dantebad nach Herzenslus plantschen. Das Wasser wird danach ohnehin abgelassen, so dass die Veranstalter auch keine Hygiene-Probleme sehen. In Internet-Foren äußern sich viele User aber kritisch.

          Klima-Einigung in Sicht

          CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

          Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.