https://www.faz.net/-gqe-8fger

Model 3 : Schon 250.000 Vorbestellungen für Tesla

  • Aktualisiert am

Das neue Model 3 von Tesla soll den Massenmarkt erobern. Bild: AP

Es soll das erste Elektroauto für den Massenmarkt sein. Tatsächlich schnellen die Bestellungen für das Model 3 von Tesla nach oben. Doch die Euphorie könnte einen Dämpfer bekommen.

          Die Bestellungen für das Model 3 des amerikanischen Autoherstellers Tesla steigen weiterhin schnell an. In der Nacht auf Sonntag twitterte Tesla-Gründer Elon Musk, dass bereits mehr als 250.000 Autos bestellt wurden. Kunden können sich den Wagen, der in der Nacht auf Freitag vorgestellt wurde, für einer Gebühr von 1000 Dollar (in Europa 1000 Euro) reservieren.

          Mit den zahlreichen Bestellungen ist der amerikanische Hersteller auf gutem Weg, sein Ziel eines Jahresabsatzes von 500.000 Autos bis 2020 zu erreichen. Fraglich ist allerdings, ob das Unternehmen die zahlreich bestellten Autos auch einigermaßen zeitnah liefern kann. Zumal es auch schon zu Lieferverzögerungen beim SUV Model X von Tesla wegen Produktionsschwierigkeiten kam.

          Musk twitterte bereits, dass man die Produktionsplanung zum Model 3 wohl noch einmal überarbeiten müsse. In einem anderen Tweet machte er darauf aufmerksam, dass die Wartezeit schnell ansteige würde.

          Einem Bericht des amerikanischen Wirtschaftsmagazins Fortune zufolge könnten Kunden, die jetzt erst bestellen, bis zu vier Jahre auf die Auslieferung warten müssen. Das Magazin beruft sich für seine Rechnung auf des Beratungsunternehmens Cairn Energy, wonach Tesla bis Ende 2018  77.000 Fahrzeuge ausliefern kann. Bis Ende 2019 könnte Tesla den Analysten zufolge 212.000 Fahrzeuge produziert haben. Die Auslieferung soll Ende 2017 beginnen.

          Das strombetriebene Fahrzeug für 35.000 Dollar soll nach dem Wunsch des Unternehmens das erste Elektro-Auto für den Massenmarkt sein. Den Angaben des Herstellers zufolge soll es rund 350 Kilometer fahren können, ohne das die Batterie aufgeladen werden muss. Konkurrent GM will noch in diesem Jahr ein vergleichbares Fahrzeug auf den Markt zu bringen.

          Weitere Themen

          Was sich 2019 alles ändert

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Lichtexperte im Interview : Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Warum sind Weihnachtslichter im Norden warm und dezent, im Süden aber grell und blinkend? Lichtplaner Thomas Römhild spricht im F.A.Z.-Interview über Lichter im Advent, den Respekt vor dem Fest – und ob Weihnachtsbeleuchtung immer gleich aussehen muss.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.