https://www.faz.net/-gqe-8ne66

Stromer : Konzerne planen Ladenetz für E-Autos

  • Aktualisiert am

Das Netz solle bis spätestens 2018 stehen, heißt es, weil die Unternehmen dann mit neuen E-Modellen auf den Markt kommen wollten. Bild: dpa

Trotz Prämie kaufen nur wenige Deutsche ein Elektroauto. Die Autohersteller wollen anscheinend jetzt die Stromversorgung unterwegs verbessern.

          1 Min.

          Die Auto-Konzerne planen in Deutschland nach Informationen der „Bild“-Zeitung ein bundesweites Ladenetz für Elektro-Fahrzeuge. BMW, Daimler, VW und weitere Anbieter wollten an Autobahnen ein flächendeckendes Schnell-Ladenetz installieren, berichtete die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf Informationen aus Branchenkreisen.

          Es gebe entsprechende Gespräche mit dem Tankstellen-Betreiber Tank+Rast. Das Netz solle bis spätestens 2018 stehen, weil die Unternehmen dann mit neuen E-Modellen auf den Markt kommen wollten. An den Ladestationen sollen die E-Autos dem Bericht zufolge mit CCS-Steckern innerhalb von 30 Minuten voll aufgeladen werden können.

          Nach dem Skandal um die Manipulation von Abgas-Werten plant etwa Volkswagen eine „Elektrifizierungsoffensive“. Bis 2025 will der Wolfsburger Konzern mehr als 30 elektrische Modelle auf den Markt bringen und zwei bis drei Millionen E-Autos pro Jahr absetzen.

          Erklärvideo : Wie funktioniert ein Elektroauto?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main.

          Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

          Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.
          Alles fake? Eine Nachbildung der Akropolis in Peking

          Querdenker in China : Das historische Komplott

          Auch in China gibt es Querdenker, die gegen den Mainstream anrennen: Der ganze Westen sei eine missratene Kopie Chinas, behaupten sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.