https://www.faz.net/-gqe-8ne66

Stromer : Konzerne planen Ladenetz für E-Autos

  • Aktualisiert am

Das Netz solle bis spätestens 2018 stehen, heißt es, weil die Unternehmen dann mit neuen E-Modellen auf den Markt kommen wollten. Bild: dpa

Trotz Prämie kaufen nur wenige Deutsche ein Elektroauto. Die Autohersteller wollen anscheinend jetzt die Stromversorgung unterwegs verbessern.

          Die Auto-Konzerne planen in Deutschland nach Informationen der „Bild“-Zeitung ein bundesweites Ladenetz für Elektro-Fahrzeuge. BMW, Daimler, VW und weitere Anbieter wollten an Autobahnen ein flächendeckendes Schnell-Ladenetz installieren, berichtete die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf Informationen aus Branchenkreisen.

          Es gebe entsprechende Gespräche mit dem Tankstellen-Betreiber Tank+Rast. Das Netz solle bis spätestens 2018 stehen, weil die Unternehmen dann mit neuen E-Modellen auf den Markt kommen wollten. An den Ladestationen sollen die E-Autos dem Bericht zufolge mit CCS-Steckern innerhalb von 30 Minuten voll aufgeladen werden können.

          Nach dem Skandal um die Manipulation von Abgas-Werten plant etwa Volkswagen eine „Elektrifizierungsoffensive“. Bis 2025 will der Wolfsburger Konzern mehr als 30 elektrische Modelle auf den Markt bringen und zwei bis drei Millionen E-Autos pro Jahr absetzen.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.