https://www.faz.net/-gqe-8wxxv

Kommentar : Warum mag die Börse Teslas Elektroautos?

  • -Aktualisiert am

Ein Tesla tankt in Stuttgart. Bild: dpa

Tesla ist jetzt mehr wert als alle anderen amerikanischen Autokonzerne. Spielt die Börse mal wieder verrückt?

          Am Montag der vergangenen Woche kam es an Amerikas Aktienmarkt zu einem außergewöhnlichen Ereignis. Tesla, ein Hersteller von Elektroautos, kam mit 51 Milliarden Dollar erstmals auf einen höheren Börsenwert als alle anderen amerikanischen Autokonzerne. Freunde des Elektroautos sprechen von einer historischen Wachablösung: Das Zeitalter des traditionellen Automobils, einst in Amerika eingeläutet durch Henry Fords legendäres Model T, stehe vor dem Ende. Bei allen anderen dagegen ist die Verwunderung groß: Kann es sein, dass die Börse einfach nur wieder mal verrückt spielt?

          Den Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man nüchtern ein paar Zahlen vergleicht. Ford und General Motors haben 2016 beide jeweils mehr als sechs Millionen Autos verkauft, Tesla dagegen kam gerade einmal auf 76.000 Fahrzeuge. Ford und General Motors haben beide mehrere Milliarden Dollar Gewinn gemacht, Tesla dagegen musste einen Verlust von mehr als 600 Millionen Dollar verbuchen. Selbst Elon Musk, der charismatische Tesla-Gründer, twitterte daraufhin: Die Tesla-Aktie sei extrem hoch bewertet, wenn man die Vergangenheit als Maßstab heranziehe.

          TESLA INC. DL -,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Damit zielt Musk auf den alten Anleger-Spruch, dass an der Börse die Zukunft gehandelt werde. Abseits von dieser reichlich generellen Aussage ist aber festzustellen: Der Wert, den die Anleger Tesla zubilligen, mag hoch sein – aber völlig von allen guten Geistern verlassen sind sie nicht. Denn die Börse hat sich entschieden, Tesla als ein waschechtes Silicon-Valley-Unternehmen zu betrachten. In der Tat weist Tesla einige charakteristische Merkmale auf. Die Firma hat in vielerlei Hinsicht das getan, was unter dem Schlagwort „Disruption“ in Mode ist: Man hat die Forschung im Bereich Elektroautos vorangetrieben, man hat den Fahrzeugvertrieb in Amerika durch den Direktverkauf an den Konsumenten revolutioniert.

          Allerdings ist Tesla nicht Facebook. Wenn ein soziales Netzwerk einmal steht, steigen die Kosten kaum – egal, ob dieses nun eine Million oder eine Milliarde Menschen benutzen. Bei Autos fällt dieser Effekt wesentlich geringer aus: Jedes zusätzliche Modell erfordert einen ähnlichen Einsatz von Arbeitskraft und Rohstoffen. Ob Tesla solch gewaltige Investitionen tatsächlich stemmen kann, bleibt eine Wette mit ungewissem Ausgang. Die Meinung der Börse aber steht schon fest: Sie glaubt daran.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Der Mann für die schwierigen Fälle

          Anwalt soll Bayer helfen : Der Mann für die schwierigen Fälle

          Kenneth Feinberg ist in den Vereinigten Staaten ein Staranwalt – und kennt sich aus mit Unternehmenskrisen. Nun soll er dem in Bedrängnis geratenen Bayer-Konzern in den Glyphosat-Fällen helfen. Auch ein anderer deutscher Konzern hat Erfahrung mit ihm.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Faksimile des Ur-Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland von 1949, unterzeichnet vom Konrad Adenauer (CDU), Präsident des Parlamentarischen Rates und seinen Vizepräsidenten Adolph Schönfelder (SPD) und Hermann Schäfer (FDP).

          70 Jahre Grundgesetz : Eine zeitlose Verfassung

          Das Grundgesetz ist zur Bibel der Deutschen geworden. Wer verstehen will, wer wir sind und woran wir glauben, sollte sie lesen. Wer zu uns gehören möchte, muss ihre Gebote befolgen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.