https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/kommentar-teure-e-mobilitaet-13977609.html
Carsten Knop

Kommentar : Teure E-Mobilität

  • -Aktualisiert am

Es wird wohl Subventionen für Elektroautos geben. Dann müssen die Steuerzahler bluten, auch wenn sie die Elektroautos gar nicht wollen.

          1 Min.

          Ein Weihnachtsgeschenk für die deutsche Autoindustrie wird es nicht mehr werden. Aber es wäre eine Überraschung, wenn sich die deutschen Autohersteller nicht doch mittelfristig damit durchsetzten, dass der Staat eine direkte Kaufprämie für die Anschaffung eines Elektroautos zahlt.

          Die Zulassungszahlen sind bisher zu gering, die Investitionen in die Technik zu teuer, der Druck durch entsprechende Subventionen in anderen Ländern vermeintlich zu groß: Am Ende wird die Politik einknicken und den Steuerzahler bluten lassen.

          Nach dem VW-Dieselskandal und neuen Abgastests ist ein schrittweiser Niedergang des Dieselmotors zu erwarten. Damit hat die für die Wirtschaft des Landes so wichtige Autoindustrie genug Erpressungspotential in der Hand. Denn derzeit ist jedes zweite Auto, das in Westeuropa neu zugelassen wird, ein Diesel. Wenn dieser Anteil ins Rutschen kommt, sind die EU-Ziele für den CO2-Flottenverbrauch mit anderen Verbrennungsmotoren nicht zu erreichen.

          Wetten, dass dann die E-Mobiliät gefördert wird, koste es, was es wolle? Was der Kunde will, ist dann nicht mehr so wichtig. Dabei lautet seine Antwort bisher: alles, nur kein Elektroauto.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.