https://www.faz.net/-gqe-90dsx

Futuristisches Verkehrsmittel : Hyperloop besteht wichtigen Praxistest

  • Aktualisiert am

Ein Prototyp des Hyperloop One (Juli 2017) Bild: AFP

Es könnte die Fortbewegung revolutionieren: der Hyperloop. In der Wüste bei Las Vegas hat das futuristische Verkehrsmittel einen weiteren, wichtigen Test bestanden.

          Das futuristische Verkehrsmittel Hyperloop ist nach Angaben seiner Entwickler einen wichtigen Entwicklungsschritt weiter: In der vergangenen Woche bestand die futuristische Röhre einen weiteren Praxistest in der Wüste bei Las Vegas, wie die Firma Hyperloop One am Mittwoch mitteilte. Demnach erreichte die Kapsel auf der Magnetschwebebahn Rekordgeschwindigkeiten von bis zu 310 Stundenkilometern.

          Der Mitgründer des Start-ups, Exekutivdirektor Shervin Pishevar, sprach von einem „riesigen Meilenstein“. Jetzt könne die Kommerzialisierung von Hyperloop ins Auge gefasst werden. In der Kapsel können Passagiere ebenso wie Fracht transportiert werden.

          Die ursprünglich von dem Unternehmer Elon Musk ersonnene Technologie sieht vor, dass die Kapseln wie in einer Rohrpost von Stadt zu Stadt schießen. Die Entwicklung von Hyperloop findet jedoch nicht unter Musks Regie statt. Er konzipierte das System von Anfang an als „Crowdfunding“- und „Crowdsourcing“-Projekt - also als Vorhaben, bei dem Geldmittel und Expertise aus den verschiedensten Quellen eingespeist werden.

          Als Folge arbeiten neben Hyperloop One noch konkurrierende Firmen an dem Projekt. Auch wenn sich die Technologie noch in einem Anfangsstadium befindet, ist das weltweite Interesse bereits enorm. Seine Premiere könne das Verkehrsmittel in Dubai feiern. Hyperloop One hatte im August 2016 mit der Verkehrsbehörde des Emirats eine Machbarkeitsstudie vereinbart. Auch die Lufthansa hat Interesse an dem Verkehrsmittel.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Amazon im Visier der Marktwächter

          Bundeskartellamt : Amazon im Visier der Marktwächter

          Nach Kritik an dem Umgang des Online-Riesens Amazon mit Händlern auf seiner Marktplatz-Plattform, hat das Bundeskartellamt das Unternehmen nun dazu gebracht, seine Geschäftsbedingungen umfassend zu ändern.

          Topmeldungen

          AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.