https://www.faz.net/-gqe-8veng

200 Euro pro Person : Kaufprämie für E-Bikes in Frankreich

  • Aktualisiert am

Entspannt mit dem Rad zur Arbeit: Das wird in Frankreich jetzt staatlich gefördert. Bild: obs

Franzosen werden künftig nicht nur fürs umweltfreundliche Autofahren belohnt, sondern auch für den Kauf von Fahrrädern mit Elektroantrieb. Die Bundesregierung setzt auf eine andere Maßnahme.

          Frankreich zahlt künftig einen Zuschuss für Fahrräder mit Elektroantrieb: Ab Mittwoch können Bürger für den Kauf eines E-Bikes eine staatliche Prämie von bis zu 200 Euro im Internet beantragen. Nach Angaben des Umweltministeriums und der Dienstleistungsbehörde ASP in Paris werden die Zuschüsse für Neufahrräder mit Hilfsmotor gezahlt. Die Förderung läuft zunächst bis Ende Januar 2018.

          Mit der Verordnung will das Umweltministerium alternative Verkehrsmittel fördern. Im Rahmen der Neuregelung übernimmt der französische Staat 20 Prozent des Kaufpreises bis zu dem Betrag von 200 Euro. Jeder Käufer kann die Prämie nur einmal beantragen.

          Gezahlt werden die Zuschüsse vor allem für Neufahrräder mit modernen Lithium-Ionen-Akkus, ältere Antriebe auf Blei-Basis sind ausgenommen. Zudem gilt die Prämie nur für sogenannte Pedelecs, deren Geschwindigkeit auf 25 Stundenkilometer gedrosselt ist.

          In Deutschland fordern Fahrradverbände bisher vergeblich eine staatliche Kaufprämie. Auch der Bundesrat hatte im Herbst Anreize für E-Bikes ins Gespräch gebracht, die Bundesregierung unterstützt dies jedoch nicht. In Frankreich gab es bisher nur Zuschüsse von einzelnen Kommunen oder Regionen.

          Radschnellwege für den Berufsverkehr

          Der Bund will dagegen den Bau von Fahrrad-Schnellwegen in ganz Deutschland fördern und damit auch Berufspendler in Ballungsräumen zum Umsteigen ermuntern. Länder und Kommunen können dafür befristet bis 2030 Zuschüsse bekommen, wie ein Gesetzentwurf des federführenden Verkehrsministeriums vorsieht. Für dieses Jahr sind 25 Millionen Euro im Bundeshaushalt eingeplant, ab 2022 sollen die Mittel langsam sinken. Dem Entwurf müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

          Förder-Anforderung ist unter anderem, dass die Radschnellwege "für den schnellen, möglichst störungsfreien Verkehr" ausgelegt sind  etwa mit vier Meter breiten Fahrbahnen. Zu erwarten sein sollen mindestens 2000 Fahrradfahrten pro Tag. Die Wege sollen außerdem nicht überwiegend touristischen Zwecken dienen, sondern insbesondere dem Berufsverkehr.

          Als Instrument der Verkehrsplanung seien Radschnellwege vor allem für urbane Räume und Metropolregionen interessant, heißt es. Sie könnten helfen, Staus zu vermeiden und Lärm und Schadstoffe insgesamt zu verringern. Für rund 80 Projekte mit insgesamt 1400 Kilometern Länge hätten die Länder in einer ersten Abfrage Bedarf signalisiert.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.