https://www.faz.net/-gqe-8urpf

Selbstfahrende Autos : Ford investiert 1 Milliarde Dollar in Start-up

  • Aktualisiert am

Schon entwickelt: das selbstfahrende Auto von Google Bild: dpa

Der amerikanische Autobauer hat Großes vor: Insgesamt 1 Milliarde Dollar will Ford in den kommenden fünf Jahren in selbstfahrende Autos investieren. Jetzt macht er den ersten Schritt.

          1 Min.

          Der amerikanische Konzern Ford plant, in den kommenden fünf Jahren 1 Milliarde Dollar in selbstfahrende Fahrzeuge zu investieren. Wie die „New York Times“ am Freitag berichtete, soll der weltweit fünftgrößte Autohersteller dafür dem Start-up Argo AI das Geld zur Verfügung stellen. Bis zum Jahr 2021 soll eine ganze Flotte selbstfahrender Elektroautos für Carsharing, also zur gemeinsamen Nutzung im Straßenverkehr, entstehen.

          Ford wird damit größter Anteilseigner bei Argo AI aus Pittsburgh, eine Unternehmensgründung ehemaliger Manager von Google und Uber. Das Start-up arbeitet vornehmlich an künstlicher Intelligenz und Robotertechnik. „Mit der Flinkheit von Argo AI und der Größe von Ford kombinieren wir die Vorteile eines Start-ups mit der Erfahrung und Disziplin, über die wir bei Ford verfügen“, sagte Mark Fields, Firmenchef von Ford, während einer Pressekonferenz am Freitag. Außerdem könnte die Technologie nach ihrer vollständigen Entwicklung für andere Firmen lizenziert werden, so Fields.

          Über das Start-up könnte Ford Zugang zu neuen Talenten bekommen. Ford wird zwar der Mehrheitsgesellschafter bleiben, doch die Möglichkeit, potentielle Mitarbeiter mit einer Unternehmensbeteiligung zu locken, ist sicherlich ein Vorteil, wenn Argo jetzt 200 weitere Mitarbeiter einstellen will, wie es im Bericht heißt. „Mit einem eigenen Vorstand können sie das Unternehmen ziemlich unabhängig führen“, sagte Fields. „Da es eine eigenständige Firma oder Tochter ist, können sie auf den Markt gehen und Kandidaten mit wettbewerbsfähigen Vergütungspakten und einer Beteiligung am Unternehmen anlocken.“

          Bisher hatten sich die Investitionen von Ford in neue Autotechnologien eher gering gehalten.

          Weitere Themen

          Chinesen kaufen australischen Babymilch-Hersteller

          Umstrittener Deal : Chinesen kaufen australischen Babymilch-Hersteller

          In aller Welt kaufen Chinesen Milchpulver auf. Nun hat Australien die Übernahme eines Milchherstellers erlaubt. Das sorgt für Kritik. Viele befürchten, dass China damit seinen politischen Einfluss auf Canberra weiter ausbaut.

          Bahn ohne Plan

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Bahn ohne Plan

          Eigentlich müsste es rund laufen bei der Deutschen Bahn, doch intern fliegen die Fetzen. In einem 15 Seiten langen Brief an Verkehrsminister Scheuer legt Konzernchef Lutz Rechenschaft ab.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.