https://www.faz.net/-gqe-8vshb

E-Autos : Wer baut das Auto von morgen?

  • -Aktualisiert am

Denn hierbei handelt es sich um Technologiefelder, auf denen China sich durch starke Internetkonzerne und technikaffine Autofahrer besonders gute Chancen für heimische Marken ausrechnet. Kein Aspekt der Elektromobilität ist von staatlichen Anreizen ausgenommen. Jede noch so kleine Maßnahme soll China dem langfristigen Ziel näherbringen: der globalen Technologie- und Marktführerschaft in der Elektromobilität.

Neue Methoden einer IT-gestützten Regulierung

In Chinas Automobilpolitik treten traditionelle Instrumente wie etwa Subventionen zunehmend in den Hintergrund – zugunsten subtiler protektionistischer Instrumente. Wer etwa die chinesische Lade-Infrastruktur nutzen will, muss sich an chinesische Standards anpassen. Das verschafft heimischen Herstellern Vorteile und benachteiligt internationale Konkurrenten. Ein verdeckt protektionistisches Vorgehen zeigt sich auch in der Erhebung von Fahrprofilen, die Teil der staatlichen Regulierung ist.

Die erhobenen Daten müssen direkt an staatliche Stellen übermittelt werden. Das mag nützlich für die Verkehrs- und Infrastrukturplanung sein, bereitet internationalen Unternehmen jedoch große Sorgen, was den Schutz wertvoller technischer Daten und das Versprechen von Datenschutz für die Autokäufer angeht.

Gleichzeitig experimentiert Peking mit neuen Methoden einer IT-gestützten Regulierung. Ein umfassendes „Gesellschaftliches Bonitätssystem“ soll in Zukunft sicherstellen, dass Automobilkonzerne sich an die Vorschriften der Regierung halten. Jüngstes Beispiel ist die Vorbereitung einer Elektroauto-Mindestquote für alle in China aktiven Automobilbauer. Unternehmen, die die Quote nicht einhalten, werden an Bonität einbüßen und sanktioniert: Sie verlieren Steuervergünstigungen und Fördermittel, dürfen nur noch eingeschränkt im Land investieren oder werden auf Online-Plattformen als nicht vertrauenswürdig gebrandmarkt. Im schlimmsten Falle müssen sie ihre Aktivitäten in China einstellen.

Subventionsbetrug ist an der Tagesordnung

Die Wirtschaftspolitik des Landes wird mit dem Bonitätssystem über ein verfeinertes Instrumentarium verfügen, um ausländische Konzerne dazu zu bewegen, die industrie- und umweltpolitischen Ziele der Regierung in vorauseilendem Gehorsam umzusetzen. Beim Einsatz nicht-liberaler Steuerungsinstrumente für Märkte und Gesellschaften werden Chinas Regierende weltweit Pioniere sein.

Zwar hat Chinas Automobilpolitik das Land innerhalb weniger Jahre zum Leitmarkt für Elektromobilität aufsteigen lassen. Chinesische Wissenschaftler sparen dennoch nicht mit Kritik. Durch die bisherige Subventionsflut sind vielfach Überkapazitäten entstanden, und Subventionsbetrug ist an der Tagesordnung. Übereifrig installierte Ladesäulen stehen oft ungenutzt am Straßenrand.

Trotz derartiger Ineffizienzen bewegt sich Chinas Automobilmarkt in die von der Regierung forcierte Richtung. Es wäre fahrlässig, den Anpassungsdruck zu unterschätzen, der von Elektromobilitätsquoten und besagtem Bonitätssystem ausgehen wird. In dem Land entfaltet sich ein staatlich aktiv gestalteter, verzerrter Technologiewettlauf. Deutschlands Unternehmenslenker und Wirtschaftspolitiker werden sich wappnen und wehren müssen, um nicht schrittweise aus diesem Markt hinausgedrängt zu werden.

Der Autor ist Direktor des Mercator Instituts für China-Studien in Berlin und Professor für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier.

Deng, Xiaozhi et al. (2016). „Studien zur Industriepolitik für New Energy Vehicles in China“. Chinese Journal of Automotive Engineering 6 (4): 260-266 (auf Chinesisch).

Zhao, Wei und Ou Xunmin (2016). „Acht Fragen, acht Antworten: Wirtschaftswissenschaftler diskutieren Chinas Industriepolitik für Elektroautos“. Im Netz: www.d1ev.com (auf Chinesisch).

Weitere Themen

DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

Topmeldungen

Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.