https://www.faz.net/-gqe-8g895

Staatliche Förderung : Keine Elektroauto-Prämie für Panamera und S-Klasse

Weitere Investitionen sollen mehr Ladesäulen und den Vorrang für Elektroautos in der Beschaffung der öffentlichen Hand ermöglichen. Bild: ZB

Für die Förderung von Elektroautos drängt Finanzminister Schäuble auf eine höhere Beteiligung der Autoindustrie. Zudem soll eine Subventionierung oberhalb von Mittelklassewagen vermieden werden.

          1 Min.

          Am Dienstagabend wollen sich die Vorstandsvorsitzenden der deutschen Automobilhersteller mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zusammensetzen und über die Förderung von Elektroautos abschließend beraten. Nach Informationen dieser Zeitung lehnt der Finanzminister eine solche Subvention nicht mehr vollständig ab, drängt aber auf eine höhere Beteiligung der Industrie.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Im Gespräch sind 5000 Euro Förderung, von denen die Hersteller nach bisherigen Vorstellungen 1250 Euro beisteuern sollten. Schäuble fordere 2500 Euro, heißt es aus Verhandlungskreisen. Zudem sollen nur Fahrzeuge gefördert werden, die einen bestimmten Kaufpreis nicht überschreiten. In Rede steht ein Anschaffungspreis von netto höchstens 40.000 bis 50.000 Euro. Man wolle Fahrzeuge aus der Mittelklasse erfassen, die Förderung von Mercedes-Benz S-Klasse und Porsche Panamera aber vermeiden, heißt es.

          Womöglich sollen zudem rein elektrisch betriebene Fahrzeuge und solche, die einen teilelektrischen Antrieb haben (Plug-in-Hybrid), unterschiedlich behandelt werden. Das jedenfalls lehnt die Industrie wegen der Komplexität ab. Sie weist aber auch darauf hin, Plug-in-Hybride seien in der Lage, bis zu 50 Kilometer weit rein elektrisch zu fahren. Damit sei der Gedanke der lokal emissionsfreien Mobilität erfüllt, man nehme aber auch Rücksicht auf jene Kunden, die nicht ganz auf die Vorteile konventioneller Antriebe verzichten wollten.

          Unstrittig ist offenbar, dass es zu weiteren Investitionen in die Infrastruktur kommen soll. Dies soll den Aufbau neuer Ladesäulen beinhalten und den Vorrang für Elektroautos in der Beschaffung der öffentlichen Hand. Die Stadt Stuttgart hatte kürzlich schon bekanntgegeben, für ihren Fuhrpark nur noch elektrisch betriebene Autos anschaffen zu wollen.

          Gegenwind für das Ansinnen einer Förderung zur Stimulierung des Absatzes könnte der Industrie indessen ausgerechnet aus dem eigenen Erfolg erwachsen. Ein Beispiel: Mercedes-Benz bietet seit wenigen Tagen seinen kompakten Geländewagen GLC als Plug-in-Hybrid an. Offenbar werden die Schwaben der Nachfrage schon jetzt nicht Herr. Wer den GLC heute bestellt, bekommt als Liefertermin das erste Quartal 2017 genannt.

          Neue Mobilität : Elektroautos liegen nicht im Trend

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.