https://www.faz.net/-gqe-8meqd

Forderung der EU-Kommission : Häuslebauer sollen Elektroauto-Steckdosen einplanen

  • Aktualisiert am

Elektroautos: Schon beim Hausbau soll künftig die Lademöglichkeit mitgedacht werden. Bild: Philip Lisowski

Angeblich will die EU-Kommission eine Art E-Auto-Steckdosen-Pflicht für Neubauten einführen. Häuslebauer müssten dann mit zusätzlichen Kosten rechnen.

          1 Min.

          Schon beim Hausbau soll einem Bericht des “Spiegels“ zufolge künftig an eine Auflademöglichkeit für Elektroautos gedacht werden. Die EU-Kommission wolle durchsetzen, dass Einfamilienhäuser und andere kleinere Gebäude mindestens über eine entsprechende Vorverkabelung verfügen müssen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag unter Berufung auf einen Entwurf zur Änderung des EU-Energieeffizienzpakets. Bei größeren Gebäuden müsse wenigstens einer von zehn Parkplätzen mit einer festen Ladestation ausgestattet sein.

          Die Kosten belaufen sich laut EU-Kommission auf bis zu 75.000 Euro pro Station, wie es in dem Bericht weiter hieß. Von der Neuregelung betroffen wären Neubauten ebenso wie Sanierungsobjekte. Sie soll demnach spätestens im Jahr 2023 in Kraft treten.

          Weitere Steuervorteile für Elektroauto-Halter

          Für Halter von Elektroautos wird es demnächst dagegen attraktiver, ein solches Fahrzeug zu besitzen. Sie können zusätzliche Steuervorteile in Anspruch nehmen. Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat das Gesetz zur Förderung der Elektromobilität: Die im Kraftfahrzeugsteuergesetz festgeschriebene fünfjährige Steuerbefreiung für Erstzulassungen reiner Elektrofahrzeuge wird rückwirkend zum 1. Januar 2016 in eine zehnjährige Befreiung umgewandelt.

          Zudem sollen die vom Arbeitgeber gewährten Vorteile für das Aufladen eines privaten Elektro- oder Hybridelektrofahrzeug im Betrieb von der Steuer befreit werden. Ziel der Neuregelung ist es, mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.