https://www.faz.net/-gqe-8bx0f

Verkehrsminister Dobrindt : Selbstfahrende Autos erobern 2020 die deutschen Autobahnen

  • Aktualisiert am

Bald ganz normal in Deutschland? Eine Autofahrerin liest während der Fahrt am Steuer ein Magazin. Bild: AP

Die Technologie ist bald so weit, die Teststrecken werden mit modernster Technik ausgestattet. Das Fahren per Autopilot rückt immer näher.

          1 Min.

          Fahren per Autopilot wird nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ab 2020 auf deutschen Autobahnen möglich sein. „In fünf Jahren werden wir hochautomatisierte Systeme serienmäßig haben, die unsere Autos digital über die Autobahn lenken“, sagte Dobrindt (CSU) dem „Focus“. Auf dem digitalen Testfeld Autobahn an der A9 bei Ingolstadt sei dazu nun das neueste Mobilfunknetz mit einer Geschwindigkeitsqualität nahe dem zukünftigen 5G-Standard errichtet worden.

          Die fahrenden Autos könnten dort in Echtzeit miteinander Daten austauschen und sich vernetzen, sagte Dobrindt. Dafür statte man die Straße mit intelligenter Sensorik aus und entwickle die Kommunikation zwischen Infrastruktur und Fahrzeug weiter. „2016 erweitern wir das Testfeld auf Stadtteile von Ingolstadt“, kündigte der Minister an. So könnten Unternehmen auch automatisiertes Fahren im realen Stadtverkehr testen.

          Der Bund fördert laut Dobrindt die vernetzte Mobilität mit 40 Millionen Euro, davon fließen 25 Millionen Euro ins digitale Testfeld Autobahn. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hatten im vergangenen September erklärt, hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen sei bis 2020 technisch möglich und biete „große Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung“. Mit der Technologie könnten 2025 rund 131.000 Jobs verbunden sein.

          Weitere Themen

          Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Selfridges : Verkauf einer Kaufhaus-Ikone

          Der Londoner Konsumtempel Selfridges wird verkauft. Im Gespräch ist ein Milliardär aus Thailand, der sich schon das KaDeWe geschnappt hat.

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Neues Ziel Hongkong: Didi-Fahrer chauffiert einen mit App bewaffneten Fahrgast durch Peking.

          Didi-Delisting : China löst sich von der Wall Street

          Der erst vor einem halben Jahr in New York notierte chinesische Fahrdienst Didi zieht sich auf Druck der übermächtigen Kommunistischen Partei zurück – und lässt sich stattdessen in Hongkong listen.