https://www.faz.net/-gqe-8lbf9

Fachkräftemangel : Busfahrer dringend gesucht

  • -Aktualisiert am

In Mainz unterrichtet ein Fahrlehrer einen syrischen Flüchtling im Rahmen seiner Ausbildung zum Busfahrer. Bild: dpa

Deutschen Verkehrsunternehmen fehlen tausende Busfahrer. Trotzdem soll das Streckenangebot immer weiter ausgebaut werden. Die Firmen greifen daher zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

          3 Min.

          Durch sie kommen Menschen und Waren jeden Tag von A nach B: Fahrer von Bussen, U- und Straßenbahnen, Lokomotiven und LKWs. Aber während das Angebot von Bahnen und Bussen immer weiter ausgebaut wird, gehen viele der amtierenden Fahrer in den Ruhestand oder stehen kurz davor. Ausreichend Nachrücker gibt es nicht. „Es gibt deutlich zu wenig Bewerber“, sagt zum Beispiel ein Sprecher der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer zur Situation. Bundesweit fehlten 800 bis 1000 Lokführer. Der Markt sei leer gefegt.

          In den nächsten Jahren fehlen 10.000 Busfahrer

          „Es fehlen akut 2000 Busfahrer“, heißt es seitens des Bundesverbandes Deutscher Omnibusfahrer (BDO). In den nächsten Jahren gebe es sogar 10.000 Busfahrer zu wenig. „Die Situation war absehbar, da viele ältere Busfahrer in den Ruhestand gehen“, bestätigt ein Sprecher. Auch im Bereich des Güterverkehrs gibt es zu wenig Bewerber.

          Allein im Raum Duisburg würden in den kommenden Jahren etwa 3000 Kraftfahrer fehlen. „Manche Speditionen versuchen wegen des Nachrücker-Mangels, ihre Fahrer erst später in den Ruhestand zu schicken“, sagt der Präsident der Bundesvereinigung der Berufskraftfahrerverbände Deutschlands Wolfgang Westermann. Andere suchten mittlerweile EU-weit nach Fahrern.

          Mit der Kampagne „Beweg was - Werd Busfahrer“ versucht der VDO derzeit, jungen Bewerbern eine Ausbildung als Berufskraftfahrer schmackhaft zu machen. Mit Slogans wie „Wir arbeiten dort, wo andere Urlaub machen“ und „Wir bringen die Kinder in die Schule“ macht der Verband Werbung. „Busfahrer“ wird als solider, anspruchsvoller und vor allem zukunftssicherer Job angepriesen.

          Fahrer werden wahrscheinlich bald von Robotern abgelöst

          Jedoch ist die Frage berechtigt, ob eine Ausbildung als Bus- oder Lkw-Fahrer für junge Menschen mit Blick auf die Zukunft überhaupt noch Sinn macht. In der Automobilbranche wird intensiv an fahrerlosen Autos und Bussen geforscht, die Fahrer überflüssig machen sollen. In Singapur gibt es seit Ende August selbstfahrende Taxis.

          In einem Schweizer Städtchen werden schon seit einigen Monaten selbstfahrende Busse getestet. In Paris und Kopenhagen gibt es selbstfahrende U-Bahn-Linien. Tesla-Chef Elon Musk glaubt, dass in 15 Jahren alle Autos selbstfahrend sein werden. „Ein Lenkrad wird man extra bestellen müssen“, sagte er im Januar. Sind die Nachwuchs-Fahrer von heute möglicherweise die Arbeitslosen von morgen?

          Erklärvideo : Wie funktionieren selbstfahrende Autos?

          Bei den Verbänden tut man sich schwer damit, einen Zeithorizont zu nennen, in dem man erwartet, keine Fahrer mehr zu brauchen. „Sicherlich werden Busse künftig auf der Autobahn wie Lkw im Platoon fahren oder ohne Fahrer auf dem Betriebshof rangieren“, sagt ein Sprecher des BDO.

          „Fahrerlose Busse und Bahnen werden sicher eines Tages kommen“, heißt es auch bei der BVG. „Allerdings rechnen wir in Berlin in den kommenden zehn oder 15 Jahren nicht wirklich damit.“ Technisch sei das zwar theoretisch machbar, aber gerade in Großstädten wie Berlin sei eine solche Umstellung extrem aufwendig und teuer.

          Seitens des BDO heißt es, dass junge Bewerber auf jeden Fall „Technikfreaks, die sich auch die vielen technischen und digitalen Neuerungen freuen“ sein sollten. Berufskraftfahrer und Fachkräfte im Fahrbetrieb würden ja nicht nur fahren, sondern viele weitere Aufgaben wahrnehmen.

          Gute Perspektive für ältere Bewerber und Flüchtlinge

          „Wir sprechen ganz bewusst nicht nur junge Menschen an“, sagt eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Momentan sei der Mangel an Fahrern und Fahrerinnen akut, da freue man sich über jeden qualifizierten Bewerber. Vergangenes Jahr starte die BVG eine Kampagne um gezielt Frauen anzuwerben, die durch längere Pause im Berufsleben - zum Beispiel um Kinder großzuziehen - keine Arbeit im ehemaligen Beruf mehr fanden.

          „Wir bieten dann eine Art zweite Karriere.“ Das sei keine Altersfrage und die Ausbildung dauere ja auch nur einige Monate. Erst vergangene Woche habe man fünf neue U-Bahn-Fahrer eingestellt, die alle über 50 Jahre alt seien.

          In Mainz gibt es einen speziellen Förderkurs, der erwachsene Flüchtlinge auf die Ausbildung zum Berufskraftfahrer vorbereitet. Die ersten von ihnen beginnen im Oktober mit der Ausbildung. Auch sie sollen helfen, den Bedarf an qualifiziertem Personal zu decken.

          Der BDO sieht automatisiertes Fahren auch gar nicht als Bedrohung für Arbeitsplätze. „Der automatisiert oder gar autonom fahrende Bus hilft uns eher dabei, den weiterbestehenden Mangel an Fahrern auf lange Sicht zu kompensieren.“

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.