https://www.faz.net/-gqe-904a6

Autobauer in Baden-Württemberg : Kretschmanns Autokrise

Dieter Zetsche (links) und Winfried Kretschmann vor einem Gespräch mit Vertretern der Automobilindustrie am 19. Juli in Stuttgart. Bild: dpa

Als erster grüner Ministerpräsident haderte Kretschmann einst mit der Autoindustrie. Jetzt muss er mit ihr den Strukturwandel angehen – und stellt seinen Plan dafür vor.

          Als die Grünen noch in den Kinderschuhen steckten, vor dreißig Jahren, hatten sie eine Vorliebe für das Kleine und das Übersichtliche. Die deutsche Automobilindustrie ist alles andere als klein. Sie steht auch heute nicht im Ruf, ökologische Modernisierung auf Teufel komm raus zu wollen. Das Verhältnis von Winfried Kretschmann, dem ersten grünen Ministerpräsidenten der Republik, zur Automobilindustrie im Autoland Baden-Württemberg konnte also von Anfang an nicht spannungsfrei sein. Als Kretschmann zu Beginn der ersten Legislaturperiode einmal sagte, es sei für die Menschen besser, wenn weniger Autos produziert würden, ging ein Aufschrei durchs Land. Fotos, die den Ministerpräsidenten am Steuer eines Porsche zeigten, galten als Sensation.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Dass der wahrscheinlich tiefstgreifende Wandel der Automobilindustrie seit Erfindung der Verbrennungsmotoren einmal in die Amtszeit eines grünen Ministerpräsidenten fallen würde, war 2011 nicht abzusehen. Trotz aller Bemühungen der grünen Realos, sich wirtschaftsnah zu geben, hätten sich wohl nur wenige vorstellen können, dass Kretschmann mal zu einem „Autogipfel“ einladen würde, der nun sieben lange Jahre dauern soll. Schon die verbale Akrobatik, mit der Kretschmanns Regierungssprecher vor Monaten versuchten, das Wort „Autogipfel“ wieder aus den Zeitungen zu bekommen und den Journalisten das Wortungetüm „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“ beizubringen, zeigte, wie groß die Angst der Grünen vor einer Fetischisierung des Autos ist.

          Auf dem Bundesparteitag in Berlin war es vor allem den Parteilinken wichtig, dass vor Daimler-Chef Dieter Zetsche der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, sprechen durfte. Nach einem Gespräch mit „sozialen Unternehmensgründern“ schrieb die grüne Landesvorsitzende Sandra Detzer Anfang der Woche: „Cooles Gefühl, mit grünen Ideen von Gemeinwohlbilanz und Gründerkapital bis hin zur neuen Messung unseres Wohlstands und der Bepreisung von CO2 so viel Zustimmung zu bekommen. Die Zukunft unserer Wirtschaft ist grün, kleinteilig, sozial und erfolgreich.“ Da waren die Nachrichten über die mutmaßlichen Kartellabsprachen in verschiedenen Arbeitskreisen der Automobilindustrie gerade zwei Tage alt.

          Die grüne Bundestagsfraktion forderte aus diesem Grund eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses, der aus Baden-Württemberg stammende Bundestagsabgeordnete Chris Kühn äußerte: „Das Autokartell stinkt zum Himmel. Bereicherung auf Kosten der Verbraucher und unserer Gesundheit ist kriminell.“ Eine Aussage, die zwangsläufig die Frage aufwirft, ob sich ein grüner Ministerpräsident mit mutmaßlich „kriminellen“ Automanagern ausgerechnet jetzt an einen Tisch setzen sollte. Die Vorstellung der Arbeits- und Prozessstruktur für den Dialog wollte Kretschmann unbedingt noch vor der Sommerpause vorlegen, weil solchen Gesprächen ohnehin der Ruch der Nutzlosigkeit anhaftet. Die Idee für den Dialog entstand, weil Kretschmann ein Zeichen gegen Fahrverbote und Ausstiegsdiskussionen seiner Partei setzen wollte.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.