https://www.faz.net/-gqe-8mwn9

Chinesischer Gesetzentwurf : Autohersteller fürchten Elektroauto-Quote

  • Aktualisiert am

China gilt als der weltweit wichtigste Markt für Elektromobilität. Bild: dpa

Ein neuer Gesetzentwurf aus China schreckt die deutschen Autohersteller auf: Schon ab 2018 soll offenbar eine Quote für Elektroautos gelten. Damit wäre China deutlich ehrgeiziger als die Bundesregierung.

          Die deutschen Autohersteller fürchten offenbar eine Quote für Elektroautos in China. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Demnach geht es um einen neuen Gesetzentwurf, der bereits ab 2018 gelten soll. Er sieht vor, dass dann für acht Prozent aller in China verkauften Fahrzeuge sogenannte Kreditpunkte gesammelt werden sollen, 2019 dann für zehn und 2020 für zwölf Prozent. Für Elektrofahrzeuge solle es vier Punkte, für Plug-in-Hybriden zwei Punkte geben. Gelingt den Herstellern das nicht, müssten sie entweder ihre Produktion drosseln oder aber anderen Herstellern Kreditpunkte abkaufen – ähnlich dem Zertifikatehandel mit Emissionsrechten.

          Details des Gesetzentwurfs sind noch unklar, doch er versetzt die deutschen Autohersteller schon jetzt in Sorge. Denn das würde für sie bedeuten, ihren Absatz an Elektroautos und Plug-in-Hybriden kräftig steigern zu müssen – oder andernfalls Strafzahlungen leisten zu müssen. VW beispielsweise müsse dann – gemessen an drei Millionen verkauften Autos in China heute – 2018 etwa 60.000 Elektroautos auf den Markt bringen, zitiert die Zeitung Cui Dongshu, den Generalsekretär der China Passenger Car Association. Im Falle von Plug-in-Hybriden seien es sogar 120.000 Fahrzeuge.

          China ist weltweit der Leitmarkt für Elektromobilität. Im vergangenen Jahr zogen die Verkäufe von E-Autos in China nach Branchenangaben stärker an als überall sonst auf der Welt. Die Zahl der verkauften Elektro- und Plug-in-Hybrid-Autos vervierfachte sich auf rund 180.000.

          Anfang September hatte Volkswagen angekündigt, mit dem chinesischen Hersteller Anhui Jianghuai Automobile (JAC) beim Bau von Elektroautos zusammenzuarbeiten. Ziel sei die langfristige Kooperation und gemeinsame Entwicklung rein elektrisch betriebener Fahrzeuge in China.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Europa soll seine Kräfte bündeln Video-Seite öffnen

          EU-Industriestrategie : Europa soll seine Kräfte bündeln

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire haben eine europäische Industriestrategie gefordert, um europäische Unternehmen „für den harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig zu machen“.

          Topmeldungen

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.
          Bemüht, die deutsch-britische Freundschaft zu betonen: Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Berlin

          Hunt in Berlin : Stimmungsaufheller im Brexit-Nebel

          Ohne eine Klärung der Nordirland-Frage werde das Unterhaus einem Brexit-Deal nicht zustimmen, glaubt der britische Außenminister Hunt. Bei einem Besuch in Berlin versucht er, gute deutsch-britische Stimmung zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.