https://www.faz.net/-gqe-8ypla

Angela Merkel : Autos selbst steuern? In 20 Jahren nur mit Sondererlaubnis

  • Aktualisiert am

Auf der IAA 2015 setzte sich Angela Merkel noch selbst ans Steuer. Bild: dpa

Das selbstfahrende Auto kommt – und schon in 20 Jahren könnte es weit verbreitet sein, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es könnte sogar zum Zwang werden.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass Menschen in 20 Jahren eine Sondererlaubnis brauchen, um selbst Auto zu fahren. Auf ihrer Argentinien-Reise in den vergangenen Tagen sagte sie vor Studenten: Dann sei das autonome Fahren Realität. „Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbständig Auto fahren dürfen“, zitiert sie die „Welt“.

          Der Satz sei in einer Antwort auf die Frage gefallen, wie die Welt in 20 Jahren aussehe, heißt es in dem Bericht. „Das ist ja gar nicht so weit weg“, habe die Kanzlerin gesagt und einige altbekannte Weisheiten von Digitalisierung und demografischem Wandel wiederholt, bevor sie auf das selbstfahrende Auto zu sprechen kam: „Wir sind das größte Risiko“, sagte sie über die Menschen als Autofahrer.

          Viele Deutsche werden ihr widersprechen. Im vergangenen Jahr musste der Autokonzern Tesla den ersten tödlichen Unfall mit seiner „Autopilot“-Funktion melden. Auch in Deutschland gab es Unfälle mit eingeschaltetem Autopiloten. In Schleswig-Holstein fuhr ein Tesla auf einen Bus auf, die Menschen blieben unverletzt.

          Angst vor autonomem Fahren

          Zwar betonte das Unternehmen Statistiken, denen zufolge noch weniger Menschen beim autonomen Fahren ums Leben kommen als beim menschengesteuerten Fahren – auch wenn man die gefahrene Strecke berücksichtigt. Allerdings stellen Menschen besonders hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit, wenn sie die Kontrolle abgeben und nicht mehr selbst steuern.

          Als besonders gefährlich gilt unter Experten eine Übergangszeit, in der Menschen zwar manche Aufgaben an die Technik abgeben können, aber das Auto in einigen Fällen noch selbst steuern müssen. Die Technik zu überwachen, sei die anspruchsvollste Aufgabe von allen.

          Weitere Diskussionen drehten sich darum, wie schnell autonomes Fahren zur Realität werden könnte. Mancher sorgt sich auch um die Freude, ein Auto selbst zu steuern. Dass das maschinengesteuerte Fahren aber zum Zwang werden könnte, dem Menschen nur mit Sondererlaubnis entgehen können, diese These ist so nur selten geäußert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.