https://www.faz.net/-gqe-7zj72

Zur Auswertung von Unfällen : ADAC will Blackbox in Autos

  • Aktualisiert am

War’s die Straßenglätte, das Tempo oder gar die Elektronik? Mit einem Datenspeicher könnte manches eindeutiger geklärt werden. Bild: dpa

Je mehr Elektronik im Auto, desto größer sind nach einem Crash die Zweifel: Haben vielleicht die Systeme versagt? Der ADAC schlägt vor, Daten zu speichern.

          Eine Blackbox ähnlich wie im Flugzeug könnte auch für Autos sinnvoll sein, so die Einschätzung des ADAC. „Wenn ein hochautomatisiertes Fahrzeug über eine rote Ampel fährt, muss feststellbar sein, ob ein Fehlverhalten des Systems oder des Fahrers vorliegt“, sagte ADAC-Juristin Claudia May der Branchenzeitung „Automobilwoche“. Sie schlägt einen Datenspeicher mit GPS-Zeitstempel vor, das die Daten allerdings nur eine gewisse Zeit speichert, bevor sie von neueren Ergebnissen überschrieben würden. Nur ein kurzer Zeitraum vor dem Unfall werde dann ausgewertet. 

          Auf die Daten sollen der ADAC-Juristin zufolge gleichermaßen die Verbraucher selbst, aber auch Gutachter und Versicherungen Zugriff haben: „Nur so ist nachweisbar, wie sich das System kurz vor einem Unfall verhalten hat, und wie die Rahmenbedingungen während des Unfalls waren“; erklärte May.

          Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hatte schon im Jahr 2012 vorgeschlagen, die Einführung von Unfalldatenschreibern voranzutreiben, vor allem auch in beruflich genutzten Fahrzeugen. Der ADAC hatte solche Maßnahmen damals als unverhältnismäßig teuer bezeichnet. Außerdem fürchtete man bei dem Verkehrsclub damals, solche Speicher könnten den Wunsch von Polizei und Ordnungshütern wecken, die Daten daraus auch im Rahmen von Fahrzeugkontrollen auszuwerten und gegen den Fahrer zu verwenden.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.