https://www.faz.net/-gqe-7w636

Postbus : Auch der ADAC steigt aus Fernbusmarkt aus

  • Aktualisiert am

Postbus ohne ADAC: Der Automobilclub will aus der Kooperation aussteigen Bild: dpa

Der Markt für Fernbusse ist hart umkämpft. Ein Anbieter nach dem anderen zieht sich zurück. Nun beendet auch der ADAC seine Beteiligung an dem ADAC Postbus.

          1 Min.

          Nur ein Jahr nach dem Start zieht sich der ADAC aus dem umkämpften Markt für Fernbusse zurück und beendet seine Beteiligung am ADAC Postbus. Die Deutsche Post AG werde die Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen, teilte der ADAC am Montag in München mit. Über den Ausstieg des Automobilclubs war seit Monaten spekuliert worden. Der harte Wettbewerb in der Branche hat bereits andere Unternehmen hart getroffen: Erst am Wochenende war bekanntgeworden, dass das Offenbacher Unternehmen DeinBus.de als Pionier der Branche Insolvenz anmelden musste. Im Oktober hat der Frankfurter Anbieter city2city den Betrieb eingestellt.

          Nach dem Ausstieg des ADAC will die Deutsche Post das Unternehmen, an dem sie und der ADAC jeweils 50 Prozent halten, künftig allein steuern und das Netz ausbauen. Der Post-Fernbus entwickle sich in einem wachsenden Markt wie geplant und das Unternehmen sei von ihm überzeugt, erklärte Post-Vorstand Jürgen Gerdes. „Darum werden wir das Netz im nächsten Jahr weiter ausbauen.“ Noch im November werde das Gemeinschaftsunternehmen beendet und die Post übernehme die Anteile des ADAC. Für die Kunden ändere sich nichts.

          Der skandalgebeutelte ADAC begründete den Rückzug mit seiner eigenen Neuausrichtung und dem harten Preisdruck in der Branche. Stattdessen wolle man sich vor allem auf die Kernleistungen Hilfe, Rat und Schutz konzentrieren, erklärte der Automobilclub. Mit dem Schritt nutze man eine vertraglich vereinbarte Ausstiegsoption.

          Medienberichten zufolge stand das ADAC-Engagement bereits seit Monaten auf dem Prüfstand. Ursprünglich hatten sich die beiden Partner vorgenommen, zum Platzhirsch auf dem umkämpften Markt zu werden. Zuletzt bezifferte der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (BDO) den Marktanteil aber lediglich auf 8 Prozent. Damit fährt der ADAC-Postbus dem Marktführer MeinFernbus (45 Prozent) und Flixbus (24 Prozent) als Nummer zwei mit weitem Abstand hinterher.

          In den vergangenen Tagen hatte der mehrtägige Lokführer-Streik bei der Deutschen Bahn den Anbietern einen Nachfrageschub verschafft. Seit der Liberalisierung des Markts 2013 entwickelt sich der Fernbus-Markt in Deutschland rasant. Bereits im vergangenen Jahr nutzten neun Millionen Menschen einen Fernbus, in diesem Jahr könnten es nach bdo-Schätzungen doppelt so viele werden. Bei der Deutschen Bahn hat die neue Konkurrenz Umsatzeinbußen verursacht.

          Weitere Themen

          „Opel ist jetzt saniert“

          PSA-Chef : „Opel ist jetzt saniert“

          Die französische Muttergesellschaft legt einen neuen Rekordgewinn vor. Konzernchef Tavares lobt die Opel-Führung für ihre „unpopulären Entscheidungen“. Für den Augenblick sei das Nötigste getan.

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.